Abo
  • Services:

I-D Media will Insolvenzantrag stellen

Berliner Internetdienstleister will Aufträge fortführen

Der Berliner Internetdienstleister I-D Media AG hat angekündigt, Insolvenzantrag zu stellen. Damit reagiert das Unternehmen auf drohende Zahlungsunfähigkeit. Die Einnahmen reichen nicht aus, um die angespannte Liquiditätslage der Gesellschaft dauerhaft zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,

I-D Media teilte mit, dass die schlechte Finanzlage bereits eine Auftragsstornierung nach sich zog. Außerdem gab es deshalb Absagen bei Angeboten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Eigentlich wollte I-D Media zum 30. April 2009 seinen Jahresabschluss 2008, den Geschäftsbericht und die Zahlen des ersten Quartals 2009 präsentieren. Dieser Termin verschiebt sich nun nach hinten. Wann die Zahlen veröffentlicht werden, ließ das Unternehmen offen.

Das Aufsichtsratsmitglied Bernd M. Michael legte parallel zu den schlechten Nachrichten sein Aufsichtsratsmandat nieder. Der Markenprofi war erst im Februar 2008 zum Aufsichtsratsmitglied bestellt worden. Ein Antrag zur gerichtlichen Bestellung eines neuen Aufsichtsratsmitgliedes zur Herstellung der Beschlussfähigkeit will I-D Media kurzfristig stellen.

I-D Media hatte einige Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt, die die Kosten auch auf das gewünschte Maß stutzten. Aus dem Angebotsbestand konnten kurzfristig jedoch nicht genügend Aufträge generiert werden.

Der Vorstand will mit Hilfe des Insolvenzverwalters alle bestehenden Aufträge fortführen. Die Tochtergesellschaften Medial aus Köln und I-D Media Ltd aus London sind von den Problemen der I-D Media AG nicht betroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

E-Cyas 03. Mai 2009

Ok so da oute ich mich mal hier da nun alles vorbei ist...ich war E-Cyas. (Jedenfalls war...

Schlaumeier 02. Mai 2009

Da fehlt ein "s", das soll "Aussichtsratmitglied" heißen. Die Person ist zuständig für...

55z 02. Mai 2009

Beim Copy-Paste bitte drauf achten sich für eine Schreibweise zu entscheiden. Sollte man...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /