424.136 Dollar zu wenig: Valve verklagt Activision-Blizzard

Rechtsstreit um Lizenzzahlungen aus Geschäften mit Internetcafés wieder offen

Ein Rechtsstreit aus dem Jahr 2002 holt Valve und Activision-Blizzard ein. Damals ging es um Lizenzzahlungen für Internetcafes, jetzt um angeblich noch ausstehende Zahlungen in Höhe von fast einer halben Million US-Dollar. Valve hat bereits Klage eingereicht, Activision-Blizzard will Gegenklage einreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einer der Vorgänger des Unternehmens, das jetzt unter Activision-Blizzard firmiert, heißt Vivendi Universal Games (VU Games). Dessen Tochter Sierra veröffentliche 1998 das von Valve entwickelte Half-Life - und dann kam es zum Streit. Der entzündete sich 2002 vor allem an der Frage, wem welche Lizenzgelder aus dem Betrieb von Half-Life in amerikanischen Internetcafés zustehen. Es kam zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung in Seattle, die Valve 2004 gewann.

Nun kocht der alte Streit wieder hoch. Am 6. April 2009 hat ein Gutachter die Höhe der letzten Zahlung festlegt, die Activision-Blizzard an Valve zahlen muss: 2.391.932 US-Dollar. Bereits einen Tag später hat sich Activision-Blizzard gemeldet - nach eigener Berechnung habe man in den Jahren zuvor bereits 424.136 US-Dollar zu viel an Valve gezahlt, deshalb werde der finale Scheck um diesen Betrag gekürzt und laute nur noch auf 1.967.796 US-Dollar. Valve ist damit nicht einverstanden und hat am 28. April 2009 vor einem Gericht in Seattle Klage eingereicht. Activision-Blizzard hat angekündigt, dass eine Gegenklage folgen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

moepus 05. Mai 2009

ich glaube mal gelesen zu haben, dass 50% des umsatzes benötigt werden um wow am laufen...

lol^^ 04. Mai 2009

OmG :D

omg 04. Mai 2009

Schonmal was von der Unternehemsstrategie "Kostenführerschaft" gehört?

herbert 04. Mai 2009

Valve gehts es darum das Vertraglich damals Sierra und Partnern verboten wurde die Games...

hal0123 02. Mai 2009

genial! du hasts rausbekommen, genau so wurde es gemacht xD



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /