• IT-Karriere:
  • Services:

Streit um Konsolenversion von The Witcher

Polnischer Publisher und französischer Entwickler machen sich Vorwürfe

Die Arbeiten an den Konsolenversionen des Rollenspiels The Witcher sind vorerst eingestellt. Grund ist ein Streit zwischen dem Schöpfer des PC-Rollenspiels und dem Studio, das die Umsetzung erstellen soll. Ob das Spiel je für Xbox 360 und Playstation 3 erscheint, ist derzeit offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Medien tragen derzeit der polnische Publisher und Entwickler CD Projekt und das französische Studio Widescreen einen Streit um die Konsolenfassungen von The Witcher aus. Die PC-Fassung des Rollenspiels stammt von CD Projekt und erschien Ende 2007. Im Auftrag der Polen sollte Widescreen eine Fassung mit dem Untertitel Rise of the White Wolf für Playstation 3 und Xbox 360 programmieren.

Die Arbeiten daran sind vorerst eingestellt. Widescreen beschuldigt CD Projekt, dass vertraglich vereinbarte Zahlungen nicht geleistet worden seien. CD Projekt wehrt sich auf Gamesindustry.biz: Man habe die Gelder sehr wohl rechtzeitig überwiesen - aber nur die, die tatsächlich fällig gewesen seien. Das seien aber nicht allzu viele gewesen, weil Widescreen zugesagte Termine nicht eingehalten habe. Der Vertrieb des Titels sollte über Atari zum Jahresende 2009 erfolgen. Ob die Arbeiten fortgesetzt werden können, ist derzeit offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 18,99€

DER GORF 05. Mai 2009

Keine Sorge, den Begriff kann man auf 90% der gesamten Menschheit anwenden.

Nolan ra Sinjaria 04. Mai 2009

du hast Oldtimer vergessen

langew 04. Mai 2009

Jep, ihr beide langweilt mich, also beendet bitte diese Diskussion.

fcn 03. Mai 2009

Keiner wollte die man-page schreiben.

installeur 03. Mai 2009

Naja, wer spielt schon Ut3... ;-)


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /