Abo
  • Services:

Interview: Onlinespiele auch 2010 großes Entwicklerthema

Aruba-Geschäftsführer Stephan Reichart im Interview

Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Golem.de sprach mit Stephan Reichart über die Gamestage 2009 und über die Veranstaltung 2010, die künftigen Themenschwerpunkte und die deutsche Kongresslandschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephan Reichart, Aruba Events
Stephan Reichart, Aruba Events
Zum dritten Mal trafen sich vom 21. bis 23. April 2009 die kreativen Köpfe und Entscheider der deutschen Spielebranche zum Ideenaustausch im Rahmen der Deutschen Gamestage. Mehr als 630 Teilnehmer waren in Berlin - mehr, als die Veranstalter Aruba Events erwartet hatten. Golem.de sprach mit Stephan Reichart, Geschäftsführer der Aruba Events und des Branchenverbandes Game, über die Gamestage und ihre Zukunft.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Golem.de: Die Entwicklerkonferenz 2009 ist vorbei. Welches Fazit ziehen Sie?

Stephan Reichart: Games sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen - und das bringt wichtige gesellschaftliche Verpflichtungen für die Branche mit sich. Das wurde auf der Konferenz ganz klar akzeptiert. Für die Entwickler gab es darüber hinaus viele spannende Einblicke in den Onlinemarkt. Dass dort die Zukunft der Games liegen wird, ist allen klar. Wie dort jedoch wirklich Geld verdient wird, welche Spielmechaniken funktionieren und welche nicht, und welche technischen Ansprüche Onlinespiele haben, wurde intensiv auf der Quo Vadis diskutiert.

Golem.de: Was war Ihr persönliches Highlight?

Reichart: Das Jugendschutzforum am letzten Tag. Meines Erachtens wurde bisher noch nie so ehrlich und intensiv über die Aspekte Sucht, Alterskennzeichnung in und mit der Öffentlichkeit diskutiert.

Golem.de: Haben Sie schon eine Idee, welches Thema im nächsten Jahr besondere Aufmerksamkeit verdienen könnte?

Reichart: 2010 wird sicherlich erneut stark im Zeichen der Onlinespiele stehen und viele Aspekte in den Vordergrund stellen, die sich bereits jetzt abzeichnen. Die Spieler von Clientgames werden immer anspruchsvoller und auch Free-to-Play-Konzepte erfordern zukünftig viel mehr Aufwand in Sachen Gameplay, Storytelling und Gamedesign.

Golem.de: Viele Besucher wissen nicht, ob sie Quo Vadis, Gamestage oder Entwicklerkonferenz sagen sollen. Gibt es die Hoffnung, dass 2010 ein Name ausreicht - und wenn ja, welcher?

Reichart: Die Deutschen Gamestage werden zukünftig noch mehr Veranstaltungen als die Quo Vadis und die Venture Lounge beinhalten. Für 2010 planen wir, gemeinsam mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg die Deutschen Gamestage vier Tage lang in Berlin stattfinden zu lassen. Während der DGT 2010 finden dann die Quo Vadis, der Deutsche Computerspielpreis und vieles mehr statt. Irgendwann werden die Deutschen Gamestage eine ebenso umfassende Veranstaltung wie die Medienwoche oder die Berlinale sein. Und da wir sehr unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, wird jeder einzelne Event auch langfristig erfolgreich sein.

Golem.de: Vor kurzem hat die Munich Gaming stattgefunden, im August steigt die GDC Europe, dazu kommen viele mehr oder weniger große Veranstaltungen. Finden Sie, dass die Anzahl solcher Konferenzen noch der Größe des deutschen Spielemarkts entspricht?

Reichart: Es gibt in Deutschland sicherlich einige Veranstaltungen, die ihren Zenit bereits überschritten haben. Das haben wir in diesem Jahr beim Feedback der Besucher in Berlin gehört. Mittelfristig werden nur die Veranstaltungen überleben, die starke Partner mit an Bord haben - wie die GDC Europe in Köln mit der GamesCom, oder die DGT in Berlin. Außerdem glaube ich an inhaltlich gute, starke regionale Events, wie die Gameplaces in Frankfurt oder die GFG in Hannover.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

pan1c 04. Mai 2009

Aconygamers mit dem F2P FPS Parrabellum, welcher schon jetzt im Beta-Stadium nen verdammt...

Trollbär 02. Mai 2009

Zitat: Golem.de: Was war Ihr persönliches Highlight? Reichart: Das Jugendschutzforum am...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /