Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Onlinespiele auch 2010 großes Entwicklerthema

Aruba-Geschäftsführer Stephan Reichart im Interview

Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Golem.de sprach mit Stephan Reichart über die Gamestage 2009 und über die Veranstaltung 2010, die künftigen Themenschwerpunkte und die deutsche Kongresslandschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephan Reichart, Aruba Events
Stephan Reichart, Aruba Events
Zum dritten Mal trafen sich vom 21. bis 23. April 2009 die kreativen Köpfe und Entscheider der deutschen Spielebranche zum Ideenaustausch im Rahmen der Deutschen Gamestage. Mehr als 630 Teilnehmer waren in Berlin - mehr, als die Veranstalter Aruba Events erwartet hatten. Golem.de sprach mit Stephan Reichart, Geschäftsführer der Aruba Events und des Branchenverbandes Game, über die Gamestage und ihre Zukunft.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Golem.de: Die Entwicklerkonferenz 2009 ist vorbei. Welches Fazit ziehen Sie?

Stephan Reichart: Games sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen - und das bringt wichtige gesellschaftliche Verpflichtungen für die Branche mit sich. Das wurde auf der Konferenz ganz klar akzeptiert. Für die Entwickler gab es darüber hinaus viele spannende Einblicke in den Onlinemarkt. Dass dort die Zukunft der Games liegen wird, ist allen klar. Wie dort jedoch wirklich Geld verdient wird, welche Spielmechaniken funktionieren und welche nicht, und welche technischen Ansprüche Onlinespiele haben, wurde intensiv auf der Quo Vadis diskutiert.

Golem.de: Was war Ihr persönliches Highlight?

Reichart: Das Jugendschutzforum am letzten Tag. Meines Erachtens wurde bisher noch nie so ehrlich und intensiv über die Aspekte Sucht, Alterskennzeichnung in und mit der Öffentlichkeit diskutiert.

Golem.de: Haben Sie schon eine Idee, welches Thema im nächsten Jahr besondere Aufmerksamkeit verdienen könnte?

Reichart: 2010 wird sicherlich erneut stark im Zeichen der Onlinespiele stehen und viele Aspekte in den Vordergrund stellen, die sich bereits jetzt abzeichnen. Die Spieler von Clientgames werden immer anspruchsvoller und auch Free-to-Play-Konzepte erfordern zukünftig viel mehr Aufwand in Sachen Gameplay, Storytelling und Gamedesign.

Golem.de: Viele Besucher wissen nicht, ob sie Quo Vadis, Gamestage oder Entwicklerkonferenz sagen sollen. Gibt es die Hoffnung, dass 2010 ein Name ausreicht - und wenn ja, welcher?

Reichart: Die Deutschen Gamestage werden zukünftig noch mehr Veranstaltungen als die Quo Vadis und die Venture Lounge beinhalten. Für 2010 planen wir, gemeinsam mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg die Deutschen Gamestage vier Tage lang in Berlin stattfinden zu lassen. Während der DGT 2010 finden dann die Quo Vadis, der Deutsche Computerspielpreis und vieles mehr statt. Irgendwann werden die Deutschen Gamestage eine ebenso umfassende Veranstaltung wie die Medienwoche oder die Berlinale sein. Und da wir sehr unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, wird jeder einzelne Event auch langfristig erfolgreich sein.

Golem.de: Vor kurzem hat die Munich Gaming stattgefunden, im August steigt die GDC Europe, dazu kommen viele mehr oder weniger große Veranstaltungen. Finden Sie, dass die Anzahl solcher Konferenzen noch der Größe des deutschen Spielemarkts entspricht?

Reichart: Es gibt in Deutschland sicherlich einige Veranstaltungen, die ihren Zenit bereits überschritten haben. Das haben wir in diesem Jahr beim Feedback der Besucher in Berlin gehört. Mittelfristig werden nur die Veranstaltungen überleben, die starke Partner mit an Bord haben - wie die GDC Europe in Köln mit der GamesCom, oder die DGT in Berlin. Außerdem glaube ich an inhaltlich gute, starke regionale Events, wie die Gameplaces in Frankfurt oder die GFG in Hannover.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,19€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-79%) 3,20€

pan1c 04. Mai 2009

Aconygamers mit dem F2P FPS Parrabellum, welcher schon jetzt im Beta-Stadium nen verdammt...

Trollbär 02. Mai 2009

Zitat: Golem.de: Was war Ihr persönliches Highlight? Reichart: Das Jugendschutzforum am...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /