Abo
  • IT-Karriere:

Freier Terminalserver X2go 3.0 erschienen

Software wurde an Debian 5.0 angepasst

Die freie Terminalserversoftware X2go ist in der Version 3.0 erschienen. Sie verbessert die Druckerunterstützung und wurde an Debian 5.0 angepasst. Durch Komprimierung soll sich die Lösung auch bei niedriger Bandbreite nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

X2go ist ein freies Terminalserverprojekt. Die Software bietet Clients für verschiedene Plattformen wie Linux, Windows und MacOS. Der Datenverkehr zwischen Client und Server ist komprimiert, so dass sich das System auch bei geringer Bandbreite verwenden lassen soll. Wie bei anderen Systemen ist es auch bei X2go möglich, Sitzungen anzuhalten und zu einem späteren Zeitpunkt fortzuführen.

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Für Sound unterstützt die Software die drei Soundserver Arts, ESD und PulseAudio. Letzterer wird bevorzugt und ist auch Teil der meisten aktuellen Linux-Distributionen. Außerdem wurde die Druckerunterstützung verbessert. Der neue Druckdienst komprimiert Druckaufträge. Für die Sicherheit der Sitzungen stehen verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten zur Wahl.

Wenn ein LDAP-Server vorhanden ist, lassen sich auch mehrere X2go-Server gruppieren. Die Software bietet dann eine Loadbalancer-Funktion. Etwa für Fernwartungszwecke lassen sich Sitzungen auch gemeinsam nutzen. Die neue Version ist für Debian 5.0 optimiert und lässt sich über ein Debian-Repository installieren. Die Software steht unter der GPL. Kommende Woche soll auch eine virtuelle Maschine verfügbar sein, um die Software ausprobieren zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-84%) 3,99€
  4. 27,99€

SFNr1 05. Mai 2009

zwar nicht opensource aber auch sehr gut! http://nomachine.org/

mmmmhhhh_blah 04. Mai 2009

noch interessanter wäre es, funktioniert das auch ohne internetverbindung und ohne...

-.- 03. Mai 2009

...ich hier 10 Euro zahlen musste, um deinen Beitrag zu lesen :)

Kissaki 02. Mai 2009

Übrigens ist die 2 hier wohl nicht als "two" zu verstehen, sondern wohl eher als "to" x11...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /