Abo
  • IT-Karriere:

Cloud-Computing: Eucalyptus-Entwickler gründen Unternehmen

5,5 Millionen US-Dollar Risikokapital für das neue Unternehmen

Die Entwickler des Open-Source-Cloud-Systems Eucalyptus haben eine Firma gegründet. Eucalyptus Systems will Geschäftsangebote auf Basis des Eucalyptus-Frameworks entwickeln und Support dafür anbieten. Das Unternehmen hat Risikokapital erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eucalyptus Systems heißt das neue Unternehmen der Entwickler rund um das freie Cloud-System Eucalyptus. Wie in solchen Fällen üblich, will Eucalyptus Systems Geld damit verdienen, dass Enterprise-Varianten der Software sowie entsprechender Support angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Unternehmen hat seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen und bekam darin 5,5 Millionen US-Dollar Risikokapital. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde von Benchmark Capital.

Eucalyptus ist ein System, um eigene Clouds einzurichten. Die Schnittstellen sind kompatibel mit Amazons EC2-Dienst. Nutzer sollen dadurch ihre Daten zwischen den Clouds verschieben können. Eucalyptus liegt momentan in der Version 1.5 vor und steht in der freien Variante zum Download bereit. Ihre Anfänge nahm die Software als Forschungsprojekt an der University of California in Santa Barbara.

Linux-Anbieter Canonical liefert Eucalyptus als Cloud-Lösung bereits im aktuellen Ubuntu 9.04 mit. Dort ist es jedoch noch als nicht unterstützte Technology Preview enthalten. In der nächsten Ubuntu-Version 9.10 will Canonical Eucalyptus dann auch offiziell unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

dddsafff 30. Apr 2009

*unterm ärmel kitzel* witzknödl, wuahaha.


Folgen Sie uns
       


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
    Dr. Mario World im Test
    Spielspaß für Privatpatienten

    Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
    2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
    3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

      •  /