Apple will wieder eigene Chips bauen

Zahlreiche Neueinstellungen und Gespräche mit Zulieferern

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Apple statt Zukäufen in Zukunft wieder verstärkt eigene Chips entwickeln. Damit will das Unternehmen angeblich sein geistiges Eigentum stärker vor Nachahmern schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das US-Wirtschaftsblatt unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtet, will sich das Unternehmen nach langer Pause wieder selbst entwickelten Halbleitern widmen. Davon sollen unter anderem zahlreiche Profile in der Community LinkedIn zeugen, wo laut dem Journal rund 100 Chipentwickler seit kurzem Apple als Arbeitgeber führen. Einige geben als Jobbeschreibung das "Testen der richtigen Funktion von durch Apple entwickelten Halbleitern" an.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Bei LinkedIn war auch nach einjähriger Abstinenz vom Chipgeschäft der ehemalige CTO von ATI, Bob Drebin, als Apple-Angestellter wieder aufgetaucht. Dem Wall Street Journal zufolge folgte ihm mit Raja Koduri ein weiterer ATI-Entwickler, der vor kurzem die Arbeit bei Apple aufgenommen haben soll.

Da Apple zu strategischen Entscheidungen und neuen Produkten stets schweigt, bis die Schritte vollzogen sind, führt das US-Blatt als weiteren Indikator für die Chipoffensive Gespräche mit bisherigen Zulieferern und Analysten an. So wird beispielsweise der Prozessor des iPhones auf Basis eines Kerns mit ARM-Architektur von Samsung gefertigt. Apple sei aber besorgt, so das Wall Street Journal, dass die Funktionen, welche die iPhone-Macher von externen Firmen in die Chips integrieren lassen, zu schnell in anderen Produkten auftauchen würden.

Seit dem Wechsel zur x86-Architektur von Intel im Jahr 2005 hatte Apple sich aus der Chipentwicklung weitgehend zurückgezogen, was für das Unternehmen einen Strategiewechsel bedeutete. Nicht nur bei der zuvor aktuellen CPU-Architektur "Power PC" hatte Apple - in diesem Fall mit IBM und Motorola - an Halbleitern kräftig mitentwickelt. Auch Chipsätze und Mikrocontroller in den PowerMacs stammten häufig von Apple.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit verlässt sich Apple bei den Macs, iPods und iPhones aber fast ausschließlich auf Designs von Drittfirmen und ist dabei auch zu schnellen Wechseln bereit. Während die Chipsätze für die Intel-Prozessoren bis Ende 2008 nur von Intel kamen, steckt in den neuen Macbooks und im Mac mini sowie den iMacs ein Chipsatz von Nvidia.

Bei mobilen Geräten ist Apples Einfluss auf den Halbleitermarkt sogar so groß, dass der jahrelange Lieferant des iPod-Prozessors, Portalplayer, nach einem Wegfall der Apple-Aufträge fast ruiniert worden wäre. Ironischerweise wurde Portalplayer darauf von Nvidia übernommen, die aber bisher keine Bauteile für Apples mobile Geräte liefern. Angeblich soll Nvidias Handheldplattform "Tegra" stattdessen in der nächsten Version von Microsofts iPod-Konkurrenten "Zune" stecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 06. Mai 2009

Der Name für den ersten Prozessor steht schon lange fest: es wird der "iGolem" :))

Alex Keller 03. Mai 2009

Der 20 Zoll hat ein MVA Panel, der 24 Zoll ein S-PVA Panel (beide mit LED-Backlight...

IdiotenSpacke 30. Apr 2009

Bei Apple arbeiten keine Leute, die das könnten und jeder der zu denen wechselt, der das...

PeterPC 30. Apr 2009

Nö. Zu früh gefreut, Die Chipsätze in den 68k- und PowerPC-Macs hat Apple selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /