• IT-Karriere:
  • Services:

Yahoo will für Datingplattform 500 Millionen US-Dollar haben

Internetkonzern verhandelt mit Betreiber Match.com

Yahoo will sich von seiner Datingplattform trennen, die 500 Millionen US-Dollar wert sein soll. Der Betreiber von Match.com steht in Verhandlungen mit dem Internetkonzern.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo verhandelt mit InterActiveCorp über den Verkauf seiner Datingplattform Yahoo Personals. Das gab InterActiveCorp-Chef Barry Diller gestern (30. April 2009) bekannt. Die Verhandlungen stünden aber noch am Anfang und es sei zu früh um zu sagen, ob es zu einem Vertragsabschluss komme.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

InterActiveCorp ist Betreiber des konkurrierenden Rendezvous-Angebots Match.com und der Suchmaschine Ask.com. "Wir würden Yahoo Personals gerne haben, und es gibt Gespräche dazu", sagte Diller nach Bekanntgabe der Quartalszahlen des Unternehmens. Die Aktivität gehöre für Yahoo nicht zum Kerngeschäft.

Nach Angaben von Gene Munster, Analyst bei dem Investment-Bankingunternehmen Piper Jaffray, ist Yahoo Personals 500 Millionen US-Dollar wert. Der Jahresumsatz des kostenpflichtigen Angebots liege bei 150 Millionen US-Dollar. Das Wall Street Journal berichtet aus informierten Kreisen, dass Yahoo bereits seit Jahren den Verkauf der Datingplattform prüft. Auch das Jobsuchangebot HotJobs hätte Yahoo zum Verkauf gestellt. Die neue Yahoo-Konzernchefin Carol Bartz hatte erklärt, sich von Bereichen trennen zu wollen, die nicht zum Kerngeschäft gehörten.

Für InterActiveCorp brachte das erste Quartal 2009 wegen rückläufiger Werbeeinnahmen einen Nettoverlust von 28,6 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 52,5 Millionen US-Dollar verbucht. Der Umsatz sank um 10 Prozent auf 332 Millionen US-Dollar. Die Talsohle sei jedoch noch nicht erreicht, sagte Diller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

sirioso 30. Apr 2009

klickt man bei yahoo auf dating, landet man zumindest auf der deutschen seite bei match...

rasonda 30. Apr 2009

Inzwischen evruscht jede Software mri die toolbar anzudrehen. Den Rest der Services kenne...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /