• IT-Karriere:
  • Services:

Yahoo will für Datingplattform 500 Millionen US-Dollar haben

Internetkonzern verhandelt mit Betreiber Match.com

Yahoo will sich von seiner Datingplattform trennen, die 500 Millionen US-Dollar wert sein soll. Der Betreiber von Match.com steht in Verhandlungen mit dem Internetkonzern.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo verhandelt mit InterActiveCorp über den Verkauf seiner Datingplattform Yahoo Personals. Das gab InterActiveCorp-Chef Barry Diller gestern (30. April 2009) bekannt. Die Verhandlungen stünden aber noch am Anfang und es sei zu früh um zu sagen, ob es zu einem Vertragsabschluss komme.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Ingolstadt
  2. AKKA, München

InterActiveCorp ist Betreiber des konkurrierenden Rendezvous-Angebots Match.com und der Suchmaschine Ask.com. "Wir würden Yahoo Personals gerne haben, und es gibt Gespräche dazu", sagte Diller nach Bekanntgabe der Quartalszahlen des Unternehmens. Die Aktivität gehöre für Yahoo nicht zum Kerngeschäft.

Nach Angaben von Gene Munster, Analyst bei dem Investment-Bankingunternehmen Piper Jaffray, ist Yahoo Personals 500 Millionen US-Dollar wert. Der Jahresumsatz des kostenpflichtigen Angebots liege bei 150 Millionen US-Dollar. Das Wall Street Journal berichtet aus informierten Kreisen, dass Yahoo bereits seit Jahren den Verkauf der Datingplattform prüft. Auch das Jobsuchangebot HotJobs hätte Yahoo zum Verkauf gestellt. Die neue Yahoo-Konzernchefin Carol Bartz hatte erklärt, sich von Bereichen trennen zu wollen, die nicht zum Kerngeschäft gehörten.

Für InterActiveCorp brachte das erste Quartal 2009 wegen rückläufiger Werbeeinnahmen einen Nettoverlust von 28,6 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 52,5 Millionen US-Dollar verbucht. Der Umsatz sank um 10 Prozent auf 332 Millionen US-Dollar. Die Talsohle sei jedoch noch nicht erreicht, sagte Diller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 36,99€

sirioso 30. Apr 2009

klickt man bei yahoo auf dating, landet man zumindest auf der deutschen seite bei match...

rasonda 30. Apr 2009

Inzwischen evruscht jede Software mri die toolbar anzudrehen. Den Rest der Services kenne...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /