Abo
  • Services:

Yahoo will für Datingplattform 500 Millionen US-Dollar haben

Internetkonzern verhandelt mit Betreiber Match.com

Yahoo will sich von seiner Datingplattform trennen, die 500 Millionen US-Dollar wert sein soll. Der Betreiber von Match.com steht in Verhandlungen mit dem Internetkonzern.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo verhandelt mit InterActiveCorp über den Verkauf seiner Datingplattform Yahoo Personals. Das gab InterActiveCorp-Chef Barry Diller gestern (30. April 2009) bekannt. Die Verhandlungen stünden aber noch am Anfang und es sei zu früh um zu sagen, ob es zu einem Vertragsabschluss komme.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Hays AG, Offenbach

InterActiveCorp ist Betreiber des konkurrierenden Rendezvous-Angebots Match.com und der Suchmaschine Ask.com. "Wir würden Yahoo Personals gerne haben, und es gibt Gespräche dazu", sagte Diller nach Bekanntgabe der Quartalszahlen des Unternehmens. Die Aktivität gehöre für Yahoo nicht zum Kerngeschäft.

Nach Angaben von Gene Munster, Analyst bei dem Investment-Bankingunternehmen Piper Jaffray, ist Yahoo Personals 500 Millionen US-Dollar wert. Der Jahresumsatz des kostenpflichtigen Angebots liege bei 150 Millionen US-Dollar. Das Wall Street Journal berichtet aus informierten Kreisen, dass Yahoo bereits seit Jahren den Verkauf der Datingplattform prüft. Auch das Jobsuchangebot HotJobs hätte Yahoo zum Verkauf gestellt. Die neue Yahoo-Konzernchefin Carol Bartz hatte erklärt, sich von Bereichen trennen zu wollen, die nicht zum Kerngeschäft gehörten.

Für InterActiveCorp brachte das erste Quartal 2009 wegen rückläufiger Werbeeinnahmen einen Nettoverlust von 28,6 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 52,5 Millionen US-Dollar verbucht. Der Umsatz sank um 10 Prozent auf 332 Millionen US-Dollar. Die Talsohle sei jedoch noch nicht erreicht, sagte Diller.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

sirioso 30. Apr 2009

klickt man bei yahoo auf dating, landet man zumindest auf der deutschen seite bei match...

rasonda 30. Apr 2009

Inzwischen evruscht jede Software mri die toolbar anzudrehen. Den Rest der Services kenne...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /