Abo
  • Services:

Mandriva 2009.1 freigegeben

Distribution läuft auf Netbooks

Der französische Linux-Anbieter Mandriva hat seine Distribution in der Version 2009.1 freigegeben. Mandriva 2009.1 ist in kommerziellen und kostenlosen Varianten erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva 2009.1 bringt eine Reihe aktueller Komponenten für den Desktop mit. Dazu gehören KDE 4.2.2, Gnome 2.26 und Xfce 4.6 als grafische Oberflächen. Zusätzlich wurde IceWM durch die schlanke Desktopumgebung LXDE ersetzt. Die Basis bildet Kernel 2.6.29 und für die grafische Anzeige ist X.org 7.4 zuständig.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Zur Softwareauswahl gehören ferner Firefox 3.0.8 sowie eine Vorabversion von OpenOffice.org 3.0.1. Die vom "One Laptop per Child"-Projekt entwickelte Sugar-Oberfläche ist jetzt auch in Mandriva enthalten. Wine 1.1.19 hilft dabei, Windows-Programme unter Linux weiter nutzen zu können. VirtualBox 2.2 ist für die Nutzer enthalten, die ein weiteres Betriebssystem in einer virtuellen Maschine laufen lassen wollen.

Mandriva hat zudem einige der distributionseigenen Werkzeuge überarbeitet. Das Installationsprogramm DrakX unterstützt nun das neue Dateisystem Ext4. Nutzer können ferner den Inhalt einer Partition einsehen, bevor sie diese löschen und die Mandriva-ISOs lassen sich einfach auf einen USB-Stick kopieren und von dort aus starten. Nützlich ist das besonders für die Installation auf Netbooks. Mandriva soll auf den Geräten Acer One 110 und 150, auf den Asus-Eee-PCs, den Classmate-PCs, dem Lenovo S10, den MSI-Wind-Modellen U90, U100, U115 und U120 sowie auf dem Samsung NC-10 laufen. Allgemein verspricht Mandriva einen schnelleren Start des Systems.

Zum kostenlosen Download sind die Editionen One (Live-CD mit Installationsmöglichkeit) und Free (nur freie Software) verfügbar. Ferner gibt es das Powerpack für 69 Euro. Darin sind beispielsweise zusätzliche proprietäre Anwendungen und Codecs enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 449€
  3. 120,84€ + Versand

Der Kaiser! 01. Mai 2009

Eher: "Windows, Mac OS oder Linux". Wenn "Linux" dann mit welcher Oberfläche: "KDE...

TeaAge 01. Mai 2009

Was funktioniert denn da nicht? Für mich ist das Ding einer der dicksten Pluspunkte für...

herRrscher 30. Apr 2009

Siehe Siggi...

hanako 30. Apr 2009

wegen dummen softwarepatenten sind bytecode interppreter und cleartype bei Mandriva...

taudorinon 30. Apr 2009

Weil Mandriva, bis auf Konfigtools, die gleichen Programme verwendet wie andere...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /