Abo
  • Services:

Mandriva 2009.1 freigegeben

Distribution läuft auf Netbooks

Der französische Linux-Anbieter Mandriva hat seine Distribution in der Version 2009.1 freigegeben. Mandriva 2009.1 ist in kommerziellen und kostenlosen Varianten erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva 2009.1 bringt eine Reihe aktueller Komponenten für den Desktop mit. Dazu gehören KDE 4.2.2, Gnome 2.26 und Xfce 4.6 als grafische Oberflächen. Zusätzlich wurde IceWM durch die schlanke Desktopumgebung LXDE ersetzt. Die Basis bildet Kernel 2.6.29 und für die grafische Anzeige ist X.org 7.4 zuständig.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Leipzig, München, Rheinbach
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Zur Softwareauswahl gehören ferner Firefox 3.0.8 sowie eine Vorabversion von OpenOffice.org 3.0.1. Die vom "One Laptop per Child"-Projekt entwickelte Sugar-Oberfläche ist jetzt auch in Mandriva enthalten. Wine 1.1.19 hilft dabei, Windows-Programme unter Linux weiter nutzen zu können. VirtualBox 2.2 ist für die Nutzer enthalten, die ein weiteres Betriebssystem in einer virtuellen Maschine laufen lassen wollen.

Mandriva hat zudem einige der distributionseigenen Werkzeuge überarbeitet. Das Installationsprogramm DrakX unterstützt nun das neue Dateisystem Ext4. Nutzer können ferner den Inhalt einer Partition einsehen, bevor sie diese löschen und die Mandriva-ISOs lassen sich einfach auf einen USB-Stick kopieren und von dort aus starten. Nützlich ist das besonders für die Installation auf Netbooks. Mandriva soll auf den Geräten Acer One 110 und 150, auf den Asus-Eee-PCs, den Classmate-PCs, dem Lenovo S10, den MSI-Wind-Modellen U90, U100, U115 und U120 sowie auf dem Samsung NC-10 laufen. Allgemein verspricht Mandriva einen schnelleren Start des Systems.

Zum kostenlosen Download sind die Editionen One (Live-CD mit Installationsmöglichkeit) und Free (nur freie Software) verfügbar. Ferner gibt es das Powerpack für 69 Euro. Darin sind beispielsweise zusätzliche proprietäre Anwendungen und Codecs enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Der Kaiser! 01. Mai 2009

Eher: "Windows, Mac OS oder Linux". Wenn "Linux" dann mit welcher Oberfläche: "KDE...

TeaAge 01. Mai 2009

Was funktioniert denn da nicht? Für mich ist das Ding einer der dicksten Pluspunkte für...

herRrscher 30. Apr 2009

Siehe Siggi...

hanako 30. Apr 2009

wegen dummen softwarepatenten sind bytecode interppreter und cleartype bei Mandriva...

taudorinon 30. Apr 2009

Weil Mandriva, bis auf Konfigtools, die gleichen Programme verwendet wie andere...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /