Abo
  • Services:

Electrofluidic Display - wie gedruckt

Neue Displaytechnik: Heller, schneller und in Farbe

Helleres elektronisches Papier mit vollen Farben verspricht eine neue Displaytechnik, die an der Universität Cincinnati entwickelt wurde. E-Paper-Displays sollen damit eine Qualität erreichen, die es mit gedruckten Inhalten aufnehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die als "Electrofluidic Display" (EFD) bezeichnete Technik kann Pigmente auf elektronische Weise schalten, so dass das Ergebnis konventionell gedruckten Medien entspricht. Das zumindest stellt Jason Heikenfeld, Entwickler der Technik von der Universität Cincinnati, in Aussicht. Er stellt seine Arbeit in der Mai-Ausgabe von Nature Photonics vor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Die neue Technik sei mit nichts vergleichbar, was bisher entwickelt wurde, meint Heikenfeld. Sie biete das Potenzial, farbiges elektronisches Papier herzustellen, das in der Lage ist, mehr als 85 Prozent des Umgebungslichtes zu reflektieren. Ab dieser Grenze würden Menschen reflektive Displaytechnologien wie E-Books und Handydisplays akzeptieren. Heikenfeld geht davon aus, dass seine Entwicklung bei Helligkeit, Farbsättigung und Anzeigegeschwindigkeit allen anderen ein deutliches Stück voraus ist.

Die EFD-Technik erlaubt es, die optisch aktive Schicht weniger als 15 Mikron dick zu gestalten. Sie könne Farbpigmente besser verdecken als andere Ansätze und sei für unterschiedliche Anwendungen nutzbar. Wird eine Spannung angelegt, kommen die Farbpigmente zum Vorschein, fällt die Spannung wieder ab, verschwinden die Farbpigmente wieder in ihr Reservoir. Neben Displays nennt Heikenfeld elektronische Fenster und farblich veränderbare Gehäuse.

Das neu gegründete Unternehmen Gamma Dynamics soll die EFD-Technik kommerzialisieren. Finanziert wurde die Forschung von Sun Chemical, PolymerVision, der National Science Foundation und dem Air Force Research Laboratory.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

stpn 30. Apr 2009

Was genau spricht gegen geläufige Methoden welche in anderen Displays eingesetzt werden...

huhu3 30. Apr 2009

Also Spannung an sich ist ja nichts verwerfliches, das kann ja jede noch so kleine...

Siga 30. Apr 2009

Blablabla, TesaRom, MVD/EVD, Amiga, Duke Nukem Forever, Starcraft2,.... Ebooks sind im TV...

der_ich 30. Apr 2009

Kling doch gut. Die derzeitigen Modelle sind mir leider noch etwas zu "low". Aber für...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /