• IT-Karriere:
  • Services:

Electrofluidic Display - wie gedruckt

Neue Displaytechnik: Heller, schneller und in Farbe

Helleres elektronisches Papier mit vollen Farben verspricht eine neue Displaytechnik, die an der Universität Cincinnati entwickelt wurde. E-Paper-Displays sollen damit eine Qualität erreichen, die es mit gedruckten Inhalten aufnehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die als "Electrofluidic Display" (EFD) bezeichnete Technik kann Pigmente auf elektronische Weise schalten, so dass das Ergebnis konventionell gedruckten Medien entspricht. Das zumindest stellt Jason Heikenfeld, Entwickler der Technik von der Universität Cincinnati, in Aussicht. Er stellt seine Arbeit in der Mai-Ausgabe von Nature Photonics vor.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die neue Technik sei mit nichts vergleichbar, was bisher entwickelt wurde, meint Heikenfeld. Sie biete das Potenzial, farbiges elektronisches Papier herzustellen, das in der Lage ist, mehr als 85 Prozent des Umgebungslichtes zu reflektieren. Ab dieser Grenze würden Menschen reflektive Displaytechnologien wie E-Books und Handydisplays akzeptieren. Heikenfeld geht davon aus, dass seine Entwicklung bei Helligkeit, Farbsättigung und Anzeigegeschwindigkeit allen anderen ein deutliches Stück voraus ist.

Die EFD-Technik erlaubt es, die optisch aktive Schicht weniger als 15 Mikron dick zu gestalten. Sie könne Farbpigmente besser verdecken als andere Ansätze und sei für unterschiedliche Anwendungen nutzbar. Wird eine Spannung angelegt, kommen die Farbpigmente zum Vorschein, fällt die Spannung wieder ab, verschwinden die Farbpigmente wieder in ihr Reservoir. Neben Displays nennt Heikenfeld elektronische Fenster und farblich veränderbare Gehäuse.

Das neu gegründete Unternehmen Gamma Dynamics soll die EFD-Technik kommerzialisieren. Finanziert wurde die Forschung von Sun Chemical, PolymerVision, der National Science Foundation und dem Air Force Research Laboratory.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

stpn 30. Apr 2009

Was genau spricht gegen geläufige Methoden welche in anderen Displays eingesetzt werden...

huhu3 30. Apr 2009

Also Spannung an sich ist ja nichts verwerfliches, das kann ja jede noch so kleine...

Siga 30. Apr 2009

Blablabla, TesaRom, MVD/EVD, Amiga, Duke Nukem Forever, Starcraft2,.... Ebooks sind im TV...

der_ich 30. Apr 2009

Kling doch gut. Die derzeitigen Modelle sind mir leider noch etwas zu "low". Aber für...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /