• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter revolutionieren den Krieg des 21. Jahrhunderts

Auf der Suche nach Anhaltspunkten

Beschäftigt haben sich mit solchen Fragen immerhin Science-Fiction-Autoren und -Regisseure. Da gibt es zum Beispiel Isaac Asimovs Robotergesetze. Singer lacht: "In Gesprächen über Roboter und Ethik kommt die Rede immer auf Asimovs Gesetze." Das Problem sei aber, dass sie Fiktion seien und mit der Art und Weise, wie Roboter in der realen Welt genutzt werden, wenig zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Es sei nun einmal Zweck eines bewaffneten Predators oder von Swords, Menschen zu schaden - auch wenn das erste Asimovsche Gesetz das verbiete. Asimovs zweites Gesetz besagt, der Roboter solle menschlichen Befehlen gehorchen. Ein Kampfroboter, der Befehlen des Gegners gehorcht, ist jedoch nicht wünschenswert. Das dritte Gesetz schließlich lautet, dass der Roboter sich selbst schützen muss, solange sein Handeln nicht den ersten beiden Gesetzen widerspricht. Doch die Aufgabe der Roboter ist gerade, in gefährliches Terrain vorzudringen, um keine Soldaten dorthin schicken zu müssen. "Wollen wir in so einer Situation, dass sich der Roboter weigert?

Wenn wir Robotern ein Gefühl für Selbsterhaltung geben, dann sind wir außerdem nicht bei Asimov, sondern bei Terminator. Wir können also kein Interesse an Robotern haben, die sich selbst schützen wollen."

Terminator oder Matrix?

Wie groß ist die Gefahr, dass die Roboter wie in der bekannten Filmreihe Terminator eines Tages gegen die Menschen revoltieren? "In den Terminator-Filmen fürchtet Skynet, von den Menschen abgeschaltet zu werden und entschließt sich, diese zuerst zu terminieren."

Wichtig sei die Frage nach den Voraussetzungen, damit das geschehen kann. So müssten die KI-Systeme der Roboter über einen Selbsterhaltungstrieb oder einen Überlebensinstinkt verfügen. Das sei jedoch nicht der Fall - schließlich werden die Roboter dazu gebaut, sich in die Luft sprengen zu lassen. Allerdings arbeiteten Entwickler daran, Robotern solche Instinkte zu geben.

Peter W. Singer: Wired For War
Peter W. Singer: Wired For War
Eine weitere Voraussetzung für den Aufstand der Roboter wäre, dass die Maschinen von den Menschen unabhängig sind. "Eine Global-Hawk-Drohne mag zwar in der Lage sein, selbstständig zu starten, zu fliegen und zu landen. Aber sie braucht immer noch Menschen, die sie betanken oder warten." Und als dritte Voraussetzung dürften die Menschen keine Möglichkeit haben, die Roboter im Notfall abzuschalten. Das sei ein interessanter Punkt, sagt Singer. "Würden die Leute, die mit Terminator aufgewachsen sind, Roboter ohne einen solchen Ausschalter bauen? Andererseits: Wollen wir einen mit einem Maschinengewehr bewaffneten Roboter mit einem großen Ausschalter auf dem Rücken, den ein Osama bin Laden nur betätigen muss? Und können sich die Roboter, wenn sie schlau genug sind, nicht selbst so umprogrammieren, dass die Ausfallsicherung nicht funktioniert?"

Und letztendlich kommen in Science-Fiction-Geschichten die Bösen immer überraschend. In der Realität sollte die Entwicklung jedoch nicht überraschen: "Bevor es superintelligente Roboter gibt, wird es intelligente Roboter und davor wiederum halbintelligente Roboter geben." Allerdings seien die Menschen "beklagenswert ignorant, wenn es darum geht, zu begreifen, wie weit die Robotik bereits ist. Also wird es die Verantwortlichen vielleicht doch überraschen."

Singer hält die Terminator-Filme dennoch nicht für ein realistisches Zukunftsszenario. Seiner Ansicht nach beschreibt die Matrix-Reihe die Zukunft besser. In diesen Filmen sind die Menschen in einer Matrix von Technik gefangen und merken es nicht einmal. "Wir sind bei allem, was wir tun, von Maschinen abhängig: bei der Arbeit, beim Spielen, beim Kommunizieren und jetzt auch beim Kämpfen. Warum sollten die Maschinen also gegen uns revoltieren, wenn wir sie für alles, was wir tun, brauchen?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Roboter revolutionieren den Krieg des 21. Jahrhunderts
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Samsonite 20. Apr 2012

Boston Dynamics hat einen Riesen-Schritt auf dem Weg zur Roboterarmee genommen: Quelle...

spanther 04. Mai 2009

Äh Schäden sehe ich zB. massiv in Tropenwäldern. Diese Wälder sind jahrtausende alt im...

MuH:-) 04. Mai 2009

So was nennen die Ökonomen - ökonomisch. Maximieren von Gewinn durch geringsten...

redwolf 04. Mai 2009

Wenn es eine entwicklung genauso beispiellos wie die des Buchdrucks gibt, dann ist das...

redwolf 04. Mai 2009

Na Hans, wie gehts dir heute? http://www.lachschon.de/slides/chAosP-1172059019.jpg


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /