• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter revolutionieren den Krieg des 21. Jahrhunderts

Die Hemmschwelle fällt weg

Die Militärs mögen Roboter, weil sie sie anstelle von Soldaten auf gefährliche Missionen schicken können. Ein Befehlshaber erzählte Singer, das Gute an ihnen sei, dass er keinen Brief an eine Mutter schreiben müsse, wenn einer von ihnen zerstört werde. Doch für Singer hat das eine Kehrseite: In der Gesellschaft mache sich die Vorstellung breit, Krieg bedeute keine Opfer mehr. "Wenn die Menschen Krieg als etwas ansehen, das sie nichts kostet, sind sie eher bereit, ihn zu führen", befürchtet er.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim
  2. itsc GmbH, Hannover

Das setze einen Trend fort, der in demokratischen Gesellschaften ohnehin vorherrsche, sagt der Politologe: "Wir haben keine Wehrpflicht mehr, wir erklären nicht mehr formal den Krieg im Parlament, wir zeichnen keine Kriegsanleihen mehr oder zahlen höhere Steuern für einen Krieg. Werden keine Menschen mehr ins Feld geschickt, was durchaus ja politische Konsequenzen haben kann, sondern Maschinen, könnte die ohnehin schon gesunkene Hemmschwelle, Krieg zu führen, ganz wegfallen."

Die neuen Akteure im Krieg stellen auch politische Konventionen des Krieges infrage. "Was ist mit Kriegsverbrechen? Sind sie mit Robotern wahrscheinlicher oder weniger wahrscheinlich?", fragt Singer. Ein wichtiger Anlass für Kriegsverbrechen seien Zorn oder Rache wegen des Verlustes von Kameraden. Roboter haben aber keine Gefühle. Also geraten sie nicht in Rage über den Tod ihrer Kameraden. Auf der anderen Seite sind sie auch nicht zu Empathie fähig. Ein Kind, eine alte Frau, ein Soldat, ein Panzer - das sind für sie nur Nullen und Einsen. Das Problem werde mit der Entwicklung zu autonomen Systemen sogar noch drängender. "Das ist beunruhigend: Wollen wir wirklich Krieger, die von der Erfahrung des Krieges unberührt bleiben?"

Ethik im Umgang mit kampffähigen Robotern

Experten sind angesichts dieser neuen Herausforderungen ratlos. Singer hat Human Rights Watch gefragt, an wen man sich wende, wenn Roboter die Falschen töteten. "Die beiden Chefs gerieten in meiner Gegenwart in Streit. Der eine sagte, da müsse die Genfer Konvention angewandt werden, der andere glaubte, die Oberste Direktive aus Star Trek könne hilfreich sein."

Eine Ethik für die Menschen, die mit Robotern zu tun haben, fehlt, sagt Singer. "Welche Art von Robotern sollen wir bauen oder nicht bauen? An welchen Moralkodex soll sich ein junger Roboterentwickler halten? So etwas gibt es gar nicht. Wer soll solche Systeme besitzen dürfen? Nehmen wir die Predator-Drohne: Ist das nur etwas fürs Militär? Zu spät: Das US-Heimatschutzministerium hat sechs. Die Polizei von Los Angeles, von London oder von Vancouver hat sich Drohnen angeschafft. Und was ist mit mir? Ich bin Amerikaner, und wir Amerikaner bestehen auf unserem Recht, Waffen zu besitzen. Schließt das einen Roboter, der Waffen tragen kann, ein?" Solche Fragen seien wichtig, doch niemand beschäftige sich damit, klagt Singer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Roboter revolutionieren den Krieg des 21. JahrhundertsRoboter revolutionieren den Krieg des 21. Jahrhunderts 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

Samsonite 20. Apr 2012

Boston Dynamics hat einen Riesen-Schritt auf dem Weg zur Roboterarmee genommen: Quelle...

spanther 04. Mai 2009

Äh Schäden sehe ich zB. massiv in Tropenwäldern. Diese Wälder sind jahrtausende alt im...

MuH:-) 04. Mai 2009

So was nennen die Ökonomen - ökonomisch. Maximieren von Gewinn durch geringsten...

redwolf 04. Mai 2009

Wenn es eine entwicklung genauso beispiellos wie die des Buchdrucks gibt, dann ist das...

redwolf 04. Mai 2009

Na Hans, wie gehts dir heute? http://www.lachschon.de/slides/chAosP-1172059019.jpg


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

      •  /