Abo
  • IT-Karriere:

Roboter revolutionieren den Krieg des 21. Jahrhunderts

"Unsere Vorstellung davon, wer Krieg führt, stimmt mit der Realität des 21. Jahrhunderts nicht mehr überein. Wenn wir von einem Krieger sprechen, denken wir an einen Mann in Uniform, der für sein Land kämpft, weil Politiker das beschlossen haben." Doch heute beteiligen sich an Kriegen nicht mehr nur Staaten, sondern auch nichtstaatliche Organisationen oder private Sicherheits- und Militärunternehmen.

Kriegführen von zu Hause

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Vodafone GmbH, München

Mit der Technik ändert sich das Erleben von Krieg. "5.000 Jahre lang bedeutete in Krieg zu ziehen immer das Gleiche. Ob es die alten Griechen waren, die in den Krieg gegen Troja zogen, oder mein Großvater gegen die kaiserlichen japanischen Truppen im Pazifik im Zweiten Weltkrieg: Sie begaben sich in eine Situation, aus der sie nicht mehr heil nach Hause zu ihren Familien zurückkehren würden."

Peter W. Singer (Foto: Autor)
Peter W. Singer (Foto: Autor)
Heutzutage müssen die einen gegen unbemannte Maschinen kämpfen, und die anderen sind weit vom Kriegsschauplatz entfernt und in Sicherheit. Der Predator, der Jagd auf Menschen in Afghanistan macht, wird von einem Piloten in den USA gesteuert."Der Pilot bezeichnete diese Situation als für zwölf Stunden in den Krieg ziehen", erzählt Singer. Tagsüber sitzt der Pilot vor einem Bildschirm und fliegt eine Drohne, abends steigt er in sein Auto und fährt nach Hause. "20 Minuten nach dem Krieg sitzt er mit der Familie zusammen am Abendbrottisch und bespricht mit den Kindern die Hausaufgaben."

Doch dass die Soldaten nicht mehr der Gefahr auf dem Schlachtfeld ausgesetzt sind, bedeutet nicht das Ende psychischer Belastungen. Sie litten sogar mehr unter dem sogenannten Combat Stress und posttraumatischen Belastungsstörungen als viele Soldaten im Irak oder in Afghanistan, so Singer. "Es mag wie ein Computerspiel aussehen oder sich so anfühlen. Das Erleben ist in vielen Fällen sehr belastend und traumatisch für den Krieger in der Ferne. Das mag im ersten Moment merkwürdig klingen, ist es aber nicht."

Denn die Drohnenpiloten erlebten den Krieg unmittelbarer, direkter als etwa ein Bomberpilot, der seine tödliche Last abwirft und sich dann nicht mehr darum kümmert. Die Drohnenpiloten hingegen verfolgten oft stundenlang eine Zielperson, bevor sie den Befehl zum Angriff bekommen, den sie ebenfalls genau beobachten: "Sie sehen die Folgen ihrer Handlung in Großaufnahme auf dem Bildschirm. Sie sehen, wie das Gebäude vor dem Angriff ausgesehen hat und wie es jetzt aussieht. Aber sie sehen nicht nur, wie Feinde, sondern auch wie Kameraden sterben. Ein Luftwaffenangehöriger erzählte mir von einem traumatischen Erlebnis: Die Drohne, die er steuerte, war unbewaffnet, und so musste er ohnmächtig sehen, wie seine Kameraden starben. Das Gefühl der Hilflosigkeit, zusehen zu müssen, ohne etwas tun zu können, ist schrecklich."

 Roboter revolutionieren den Krieg des 21. JahrhundertsRoboter revolutionieren den Krieg des 21. Jahrhunderts 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Samsonite 20. Apr 2012

Boston Dynamics hat einen Riesen-Schritt auf dem Weg zur Roboterarmee genommen: Quelle...

spanther 04. Mai 2009

Äh Schäden sehe ich zB. massiv in Tropenwäldern. Diese Wälder sind jahrtausende alt im...

MuH:-) 04. Mai 2009

So was nennen die Ökonomen - ökonomisch. Maximieren von Gewinn durch geringsten...

redwolf 04. Mai 2009

Wenn es eine entwicklung genauso beispiellos wie die des Buchdrucks gibt, dann ist das...

redwolf 04. Mai 2009

Na Hans, wie gehts dir heute? http://www.lachschon.de/slides/chAosP-1172059019.jpg


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /