Abo
  • Services:

NetBSD 5.0 mit besserer SMP-Unterstützung

X.org ersetzt XFree86

Das Unix-System NetBSD ist in der Version 5.0 erschienen. Die Entwickler versprechen eine Leistungssteigerung und haben ein neues Energiesparsystem integriert. Die Virtualisierungslösung Xen wurde aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

NetBSD 5.0 soll auf Systemen mit mehreren Prozessoren (SMP) sowie auf Multicore-Systemen eine höhere Leistung bieten und besser skalieren als die Vorgängerversion. Multi-Threaded-Anwendungen sollen mehrere Prozessoren oder Kerne verwenden können und so vor allem bei I/O- und Netzwerklast effizient weiterarbeiten.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Die Entwickler haben ferner ein neues Energiesparsystem aufgenommen. Suspend und Resume sollen auf vielen Notebooks funktionieren. Das Dateisystem FFS unterstützt jetzt Metadata-Journaling - diese Funktion ist noch als Vorschau gekennzeichnet.

NetBSD 5.0 setzt zudem auf X.org als X-Server und löst damit XFree86 auf einigen Plattformen wie i386, AMD64 und Sparc64 ab. Neu ist auch der Speicherverteiler Jemalloc. Die Virtualisierungslösung Xen haben die Entwickler auf die Version 3.3 aktualisiert (i386 und AMD64). Hinzugekommen sind etliche neue Treiber, darunter auch für einige UMTS-Modems von Huawei und NTT DoCoMo.

Die neue Version enthält Software wie KDE 3.5.10 und MySQL 5.0.67. Eine Übersicht über die Änderung von NetBSD 4.0 zu NetBSD 5.0 findet sich in der Ankündigung des Projektes.

NetBSD 5.0 ist für 54 Systemarchitekturen verfügbar und steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Raven 03. Mai 2009

Man muss nicht unbedingt hochbegabt sein, um das zu interpretieren: Die BLÖD-Zeitung...

Teufel-Lüfter 30. Apr 2009

Wo habt ihr den guten alten BSDaemon vergramen? Er verpasst gerade sein Heimspiel!


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /