Abo
  • Services:

Smart Semantics - intelligente Suchtechnik

Fraunhofer IAIS setzt auf IBMs UIMA auf

Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS stellt mit "Smart Semantics" eine intelligente Suchtechnologie vor. Sie basiert auf UIMA, der von IBM initiierten und entwickelten Architektur zur Analyse unstrukturierter Daten, und soll die maschinelle Klassifizierung von Dokumenten sowie die automatische Schlagwortgenerierung und Namenserkennung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Smart Semantics ist auf die Verarbeitung unstrukturierter Daten wie beispielsweise Webseiten oder Dokumenten ausgelegt. Im Gegensatz zu stichwort- oder regelbasierten Verfahren, wie sie die bekannten Suchmaschinen im Internet nutzen, verwenden Smart Semantics lernende und mustererkennende Verfahren. Sie sollen Nutzern aufwendiges Filtern der eigenen Suchergebnisse ersparen.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Die Smart-Semantic-Komponenten können als Plug-ins auf UIMA-basierenden Technologien wie der IBM-Suchlösung IBM Omnifind eingebunden werden, denn das Fraunhofer IAIS will die große Verbreitung von UIMA im Unternehmensumfeld nutzen, um seine Bausteine zur intelligenten Informationserschließung auch kleinen und mittelständischen Unternehmen verfügbar zu machen, die bisher die hohen Investitionskosten für semantische Technologien scheuten.

UIMA steht für "Unstructured Information Management Architecture" und bezeichnet ein maßgeblich im deutschen IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum Böblingen entwickeltes Framework. UIMA ist ein offener OASIS-Standard und zudem als Open-Source-Implementierung von Apache verfügbar. Damit können beispielsweise Anwendungen zur Verarbeitung unstrukturierter Informationen erstellt werden, insbesondere natürlicher Sprache (Natural Language Processing, NLP).

Derzeit sind drei Smart-Semantic-Komponenten verfügbar: Site-Classifier, Named-Entity-Recognizer sowie der Keyword-Extractor. Der Site-Classifier erlaubt die maschinelle Klassifikation ganzer Dokumente wie Webseiten. Nach einer Trainingsphase sind auf diese Weise Projekt-, Mitarbeiter- oder Produktseiten automatisch als solche erkennbar und für die effizientere Suche nutzbar ("Zeige alle Seiten, die den Begriff X enthalten und als Produktseite klassifiziert wurden"). Gegenüber konventionellen Verfahren sollen die lernenden Verfahren den Vorteil haben, dass auch unbekannte Dokumente mit alternativen Begrifflichkeiten aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu einem gelernten Modell klassifizierbar sind. Da auf diese Weise die Pflege von Stichwortlisten oder Heuristiken zur statischen Klassifikation entfällt, sollen Unternehmen umfangreichen Wartungsaufwand sparen.

Der Named-Entity-Recognizer identifiziert benannte Entitäten wie Personen, Organisationen, Orte und ermöglicht dadurch die Filterung von Dokumenten nach bestimmten Entitäten (zum Beispiel "Zeige alle Seiten, die X und zusätzlich Personennamen enthalten"). Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren erkennt die Smart-Semantic-Komponente Bedeutungsunterschiede gleichlautender Begriffe, wie etwa den Unterschied zwischen "Vogel" als Tier und "Vogel" als Personenname, indem der inhaltliche Kontext des Begriffs berücksichtigt wird.

Der Keyword-Extractor ist eine Komponente, die statistisch signifikante Wörter aus Dokumenten extrahiert und diese beispielsweise für Tagclouds, Wortvorschläge bei Suchanfragen oder als Zusatzinformationen in der Suchergebnisdarstellung bereitstellt.

Unternehmen können die Smart Semantics ab Herbst 2009 über IBM erwerben, weitere Komponenten sind bereits in Planung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /