Abo
  • Services:

Ericsson: Betreiber werden beim Glasfaserausbau vorsichtiger

Gewinn des Netzausrüsters geht im ersten Quartal nur leicht zurück

Ericsson ist bislang von der globalen Krise weniger stark betroffen. Die meisten Mobilfunkausrüster seien finanziell gesund und die Netzwerkauslastung nehme stark zu, gab der schwedische Mobilfunkausrüster bekannt. Beim Glasfaserausbau seien einige Festnetzbetreiber aber vorsichtiger geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim schwedischen Mobilfunkausrüster Ericsson ist der Gewinn im ersten Quartal 2009 mit 35 Prozent weniger stark zurückgegangen als prognostiziert. Das Unternehmen erzielte einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Schwedische Kronen (168,4 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 2,6 Milliarden Kronen (243,5 Millionen Euro). Die Analysten hatten im aktuellen Berichtszeitraum nur 1,5 Milliarden Kronen (140,5 Millionen Euro) erwartet. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 49,6 Milliarden Kronen (4,64 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. eSpring GmbH, Heilbronn

Konzernchef Carl-Henric Svanberg hatte für das laufende Jahr den Abbau von 5.000 Arbeitsplätzen im Unternehmen angekündigt. Die Restrukturierungskosten bezifferte er mit 6 bis 7 Milliarden Kronen (563 bis 656 Millionen Euro).

"Wir haben das Jahr mit einem guten Wachstum begonnen, das besser war als der Markt", so Svanberg. "Die Verkäufe von Netzwerkinfrastruktur sind stabil und die Nachfrage nach professionellen Dienstleistungen wächst." Im Berichtszeitraum habe Ericsson Verträge mit den Mobilfunkbetreibern China Unicom, Verizon Wireless und Vodafone geschlossen.

"Die Auswirkungen der globalen wirtschaftlichen Rezession auf den Weltmarkt für Mobilfunknetzausrüstung sind bisher begrenzt", sagte er. Nur wenige Netzbetreiber, auf Märkten mit dramatischen Währungsschwankungen, hätten Aufträge storniert. Einige Betreiber seien vorsichtiger beim Ausbau des Festnetzes mit Glasfaser geworden. "Die meisten Betreiber sind jedoch finanziell gesund, und die Netzwerkauslastung nimmt stark zu", sagte Svanberg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /