• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson: Betreiber werden beim Glasfaserausbau vorsichtiger

Gewinn des Netzausrüsters geht im ersten Quartal nur leicht zurück

Ericsson ist bislang von der globalen Krise weniger stark betroffen. Die meisten Mobilfunkausrüster seien finanziell gesund und die Netzwerkauslastung nehme stark zu, gab der schwedische Mobilfunkausrüster bekannt. Beim Glasfaserausbau seien einige Festnetzbetreiber aber vorsichtiger geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim schwedischen Mobilfunkausrüster Ericsson ist der Gewinn im ersten Quartal 2009 mit 35 Prozent weniger stark zurückgegangen als prognostiziert. Das Unternehmen erzielte einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Schwedische Kronen (168,4 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 2,6 Milliarden Kronen (243,5 Millionen Euro). Die Analysten hatten im aktuellen Berichtszeitraum nur 1,5 Milliarden Kronen (140,5 Millionen Euro) erwartet. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 49,6 Milliarden Kronen (4,64 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Konzernchef Carl-Henric Svanberg hatte für das laufende Jahr den Abbau von 5.000 Arbeitsplätzen im Unternehmen angekündigt. Die Restrukturierungskosten bezifferte er mit 6 bis 7 Milliarden Kronen (563 bis 656 Millionen Euro).

"Wir haben das Jahr mit einem guten Wachstum begonnen, das besser war als der Markt", so Svanberg. "Die Verkäufe von Netzwerkinfrastruktur sind stabil und die Nachfrage nach professionellen Dienstleistungen wächst." Im Berichtszeitraum habe Ericsson Verträge mit den Mobilfunkbetreibern China Unicom, Verizon Wireless und Vodafone geschlossen.

"Die Auswirkungen der globalen wirtschaftlichen Rezession auf den Weltmarkt für Mobilfunknetzausrüstung sind bisher begrenzt", sagte er. Nur wenige Netzbetreiber, auf Märkten mit dramatischen Währungsschwankungen, hätten Aufträge storniert. Einige Betreiber seien vorsichtiger beim Ausbau des Festnetzes mit Glasfaser geworden. "Die meisten Betreiber sind jedoch finanziell gesund, und die Netzwerkauslastung nimmt stark zu", sagte Svanberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /