Dem Google-Handy droht ein Importstopp

Betroffen vom Verkaufsstopp wären so prominente Smartphones wie die Google-Handys G1 und Magic. Mit dem neuen Magic will Weltmarktführer Vodafone in wenigen Tagen die Aufholjagd zu T-Mobile Deutschland und dessen Exklusivmodellen iPhone und G1 starten. Das erste Android-Telefon stieß im Markt auf gute Resonanz, im letzten Quartal 2008 wurden in den USA rund eine Million G1-Geräte abgesetzt. Genauere Zahlen nennen weder T-Mobile noch HTC.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
  2. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Auf Anfrage zeigte sich Vodafone Deutschland betont gelassen. Der Mobilfunker sei nicht direkt von der Klage betroffen und wolle das Ganze deshalb nicht kommentieren, sagte ein Sprecher.

Gelassenheit ist zumindest temporär angebracht: HTC-Geräte würden nicht sofort aus den Regalen verschwinden, denn vor dem Stichtag nach Deutschland importierte Geräte dürften weiterhin verkauft werden. In der Regel haben Mobilfunker einen Gerätevorrat für mehrere Wochen auf Lager. Ob Lagerbestände erhöht wurden, wollte kein Anbieter kommentieren.

 

HTC-Geräte mit Windows-Betriebssystem und UMTS werden auch von anderen Anbietern wie O2 verkauft. HTC eröffnet derweil eine zweite Front in dem Streit. Der Hersteller ruft die EU-Kommission zu Hilfe. "Die Forderungen von IP-Com sind unangemessen hoch", sagte HTC-Europa-Manager Florian Seiche. Sein Unternehmen habe sich wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens mit einer Beschwerde an die EU-Kommission gewandt. Seiche zeigte sich zuversichtlich, noch vor der Anhörung Antworten aus Brüssel zu bekommen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

IP-Com-Geschäftsführer Frohwitter sieht das völlig anders. "Rund 3,5 Prozent des Nettoverkaufspreises eines Geräts wären nach FRAND branchenüblich", sagte er. HTC habe dagegen "nur 0,0003 Prozent" zahlen wollen. IP-Com habe außerdem HTC angeboten, das Gericht über die Höhe der Gebühren entscheiden zu lassen. Unter "FRAND" versteht man Lizenzen, die zu gleichen Bedingungen ohne Unterschied allen Beteiligten in einem Markt angeboten werden.

Hinter den Kulissen arbeitet HTC derweil eifrig an einer Lösung des Problems. "Ein Softwarepatch zur Umgehung der strittigen Funktionen ist praktisch fertig", verriet ein Insider eines der involvierten Unternehmen dem Handelsblatt. "Die technischen Prüfungen der Netzbetreiber laufen auf Hochtouren." Mit der Aktualisierung würde die strittige, auf einem Handychip der Firma Qualcomm integrierte Funktion durch eine eigene Lösung ersetzt. Dabei muss HTC nicht nur sicherstellen, dass keine Patente verletzt werden, sondern auch die Zuverlässigkeit der Geräte gewährleisten.

Besitzer eines HTC-Mobiltelefons müssen sich hingegen keine Gedanken machen. Sie seien nicht betroffen, bekräftigte HTC-Manager Seiche. Auch jetzt noch ist ein Kauf unbedenklich. [von Axel Postinett / Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dem Google-Handy droht ein Importstopp
  1.  
  2. 1
  3. 2


Fleischfresser 01. Mai 2009

Wenn ich so etwas sehe, kommt mir die Galle hoch. O-Ton: Die Patententierung von lebenden...

Bassa 30. Apr 2009

Korrekt wäre "AUCH dem Google-Handy..." - aber es gibt eigentlich keinen Grund, das...

Merry 30. Apr 2009

Dies ist eine miserabel geschriebene Nachricht. Wichtige Informationen fehlen, der Text...

hansmueller 30. Apr 2009

Hört sich eher nach einem langweiligem IP-Händler an, der Geld einnehmen will.

Rechnungstelle 30. Apr 2009

dass alle Touchscreentelefone von Drecksfimen kommen, die den User gängeln. Apple will...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /