Abo
  • Services:

Kamerarückteil mit Auflösung von 40 und 10 Megapixeln

Umschaltbar auf 10 Megapixel

Phase One hat ein neues Kamerarückteil vorgestellt, das je nach Einstellung entweder 40 oder 10 Megapixel aufnehmen kann. Die Phase One P 40+ ist nach der P 65+ schon das zweite System des Herstellers mit dieser Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,

Im normalen Studiomodus erzielt das Kamerarückteil P 40+ die volle Auflösung von 40 Megapixeln. Ein verlustlos komprimiertes Rohdatenbild ist 40 MByte groß. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 50 bis 800. Die Aufnahmegeschwindigkeit gibt Phase One mit 1,2 Bildern pro Sekunde an. Der Dynamikumfang wird mit 12,5 Blendenstufen beziffert.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Wenn es die Aufnahmebedingungen erfordern, kann die Auflösung auf 10 Megapixel gesenkt werden. Der Vorteil: Die Lichtempfindlichkeit steigt um das Vierfache auf maximal ISO 3.200. Außerdem können dann 1,8 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Damit dürfte die Phase One P40+ das schnellste Mittelformatrückteil sein, das es derzeit im Digitalbereich gibt.

Das Rückteil Phase One P 40+ ist kompatibel mit den Kameras Phase One 645 AF, Mamiya 645AFDII/ AFDIII, Hasselblad H1 und H2, Hasselblad 555ELD, 553ELX, 503CW und 501CM sowie Contax 645. An die Mamiya RZ67 PRO IID kann die P40+ mit einem Adapter angeschlossen werden.

Das Rückteil kostet rund 15.000 Euro, das 40+-Kamerasystem ist ab 17.000 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

marcus123456789 30. Apr 2009

sogar sehr viel mehr als 8 bit pro pixel: nämlich mindestens 8 bit pro farbkanal pro...

vollhorstbeauft... 30. Apr 2009

...was um alles in der Welt ist ein "Rückteil"?

schlonz 30. Apr 2009

Erst mal beleidigen und dann dummes Zeug reden ... 6, setzen. PS: Es ist aber immer...

B-Man 30. Apr 2009

Stimmt. Bei der Grösse wär sogar ein Telefonhörer drin...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /