IT-Freiberufler erwarten sinkende Stundensätze

Schwere Zeiten für eine erfolgsverwöhnte Branche

IT-Freiberufler sehen die Zukunft nicht mehr so rosig wie noch vor wenigen Wochen. In einer Umfrage der Projektvermittlung GULP gaben 38 Prozent an, ihre Honorare würden in absehbarer Zeit sinken. Auch mehr als die Hälfte der Projektanbieter sehen das so.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die Selbstständigen als auch ihre Kunden schätzen, dass sich in näherer Zukunft die Stundensätze negativ entwickeln. Sie schätzen die Zukunft insgesamt schwärzer ein als im Jahr 2001. Damals platzte die Dotcom-Blase.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

42 Prozent der Selbstständigen sind ein wenig positiver eingestellt und gehen davon aus, dass sich ihre Stundensätze in absehbarer Zeit nicht verändern werden. Nur noch 20 Prozent der IT-Freiberufler erwarten in Zukunft steigende Stundensätze, das sind 68 Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

58 Prozent der Projektanbieter hatten vor einem Jahr noch ein Steigen der Freiberufler-Honorare erwartet. Jetzt erwartet die Hälfte von ihnen, dass die Sätze sinken. Das sind etwa 3,5-mal so viele wie im Jahr 2008 - und genauso viele wie 2001.

Angesichts dieser Prognosen könnte sich das Bild aufdrängen, dass in Boomzeiten zu hohe Stundensätze verlangt wurden und nun eine Bereinigung stattfindet. Dies sehen die Freiberufler allerdings nicht so. Die Mehrheit hält ihre Honorarvorstellungen weiterhin nicht für zu hoch. Nur ein Drittel der Projektanbieter sieht dies im Gegensatz so.

Grundlage war eine Umfrage von GULP unter 300 IT-Freiberuflern und 36 Projektanbietern. Einen Anspruch auf Repräsentativität erhebt die Umfrage nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 06. Mai 2009

Nein, also MEIN Stundensatz wird sich garantiert nicht negativ entwickeln! Ich weiß ja...

Darq 04. Mai 2009

So siehts aus liebe Leute und das ist ernst gemeint. Der Mann weis wovon er spricht.

coraz 01. Mai 2009

Dann spiel halt weiter mit Dos du Nap!

Siga 30. Apr 2009

Projekt => Budget => Freigabe => Einkauf besorgt mal ein paar ITler für xyz. Das ist...

Freiberufler 30. Apr 2009

So ist es :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /