Abo
  • Services:

USB-Funkübertragungssystem für Audiosignale bei Pearl

50 Meter können überbrückt werden

Pearl hat ein USB-Funkübertragungssystem für Audiosignale in sein Angebot aufgenommen. Der externe Adapter im USB-Format wird an den PC oder Mac angeschlossen und sendet Stereoton über das 2,4-GHz-Band zu einer Empfangseinheit.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen "Auviso Aktives USB-Funkübertragungssystem für Audio-Signale 2,4GHz" wirbt Pearl damit, dass das digitale Funksystem die Musik in 16-Bit-CD-Qualität bis zu 50 Meter weit sendet. Musik vom PC lässt sich so beispielsweise auch in den Garten übertragen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Der mit 75 x 19 x 10 mm USB-Stick-große Sender fungiert als einfache USB-Soundkarte, wird also zumindest unter Windows 2000/XP/Vista und MacOS X ab Version 10.4 erkannt. Der mit 90 x 71 x 26 mm größere Empfänger benötigt eine Steckdose für sein Netzteil, lässt sich aber ein- und ausschalten und verfügt zudem über einen Lautstärkeregler.

Mittels Cinch und 3,5-mm-Klinke findet der Empfänger Anschluss an Stereoanlagen, Kopfhörer oder Aktivlautsprecher. Das Verbinden (Pairing) von Sender und Empfänger soll schnell und mittels Tastendruck erfolgen.

Laut Pearl kostet das USB-Funkübertragungssystem 49,90 Euro. Hersteller ist laut Geräteaufdruck Auvisio Visual Sound Technologies.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Dislyone 02. Mai 2009

sorry http://www.pearl.de/c-16.shtml

0_0 30. Apr 2009

@ Alternativ wenn du bei manchen games unter 100 fällst merkst du das im Spielfluss...

Arti 30. Apr 2009

http://www.heise.de/ct/projekte/bluemp3/ Grüße Arti

Alternativvv 30. Apr 2009

ähm nein, es ging darum audio bidirektional zu übertragen. von einem headset war nicht...

Aufklärer 30. Apr 2009

Artikelnummer für das creative teil bei conrad ist 871129-62


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /