Abo
  • Services:

Studio XPS 435 - Dells neuer High-End-PC

Quad-Core, bis zu 24 GByte RAM und maximal 4,5 TByte Festplattenplatz

Dell bietet einen neuen spieletauglichen High-End-PC an: Der Studio XPS 435 ist mit Intels Core i7 und bis zu 24 GByte DDR3-RAM bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quadcore-Prozessor im Studio XPS 435 ist wahlweise mit 2,93 GHz (Core i7 940) oder 3,20 GHz (Core i7 965) getaktet. Von Hause aus bietet Dell den Rechner mit 6 GByte (3x 2 GByte) und 9 GByte (3x 2 GByte und 3x 1 GByte) oder 12 GByte (6x 2 GByte) DDR3-SDRAM an, wobei vom Triple-Channel-Speicherzugriff profitiert wird. Bei der 8-GByte-Konfiguration (4x 2 GByte) gibt es nur Dual-Channel-Zugriffe auf den Speicher. Die sechs Speichersteckplätze erlauben bei Neubestückung bis zu 24 GByte RAM.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Bei der Grafikkarte kann lediglich zwischen einer ATI Radeon HD 4850 mit 512 MByte und einer Radeon HD 4870 mit 1 GByte Grafikspeicher gewählt werden. Bei der Festplatte gibt es eine 1- oder 1,5-TByte-SATA-Festplatte oder im Striping-Verbund (RAID 0) laufende 500-, 640- oder 750-GByte-Festplatten. Dell wirbt zwar in einer Ankündigung mit bis zu drei 1,5-TByte-Festplatten und damit insgesamt 4,5 TByte, bietet diese Option im Online-Shop aber nicht an. Bei telefonischer Bestellung kann man bei Dell aber stets auch andere Komponenten wählen, die Angebote im Online-Shop sind selten aktuell.

Beim optischen Laufwerk ist weiterhin ein DVD-Brenner der Standard. Als Alternativen gibt es einen Blu-ray-Brenner und ein Kombilaufwerk (BDs lesen, CDs/DVDs auch beschreiben). Dazu kommt ein 15-in-1-Cardreader. Zu den Schnittstellen zählen Gigabit-Ethernet, acht USB-Ports und ein Infrarotanschluss. In dem Desktop-PC steckt ein 475-Watt-Netzteil.

Als Betriebssystem ist eine 64-Bit-Version von Windows Vista Home Premium vorinstalliert, Vista Ultimate 64 Bit gibt es gegen Aufpreis. Microsoft Works 9.0 liegt ebenfalls bei.

Preislich geht es beim Studio XPS 435 ab 2.099 Euro los. Mit Core i7 965, 12 GByte RAM, 1,5 TByte RAID-0 (2x 750 GByte) und Blu-ray-Brenner liegt der Preis bei 3.679 Euro. Tastatur und Maus gehören zum Standardlieferumfang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

hansimglück 04. Mai 2009

äpfel mit birnen vergleichen - dat könnt ihr alle immer gut...

Meep 30. Apr 2009

Genau umgekehrt: Eine deutsche Billion ist 10^12 und eine amerikanische ist 10^9 im...

Pinhead2k 30. Apr 2009

Ok, ich hab nochmal ein System ohne OC zusammengestellt: COMBAT READY! Intel Core i7...

titrat 30. Apr 2009

RAM wird immer automatisch genutzt, da muss nicht sonderlich extra programmiert werden...

Streuner 30. Apr 2009

Das er hässlichen Schrott Sexy findet.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /