Abo
  • Services:

Elektronische Bücher beim Weltbild-Verlag

Augsburger Verlag bietet digitale Bücher und E-Book-Reader an

Der Augsburger Weltbild Verlag eröffnet einen Onlineshop für digitale Bücher. Bis Ende 2009 soll das Angebot auf 100.000 Titel ausgebaut werden. Daneben vertreibt Weltbild auch den E-Book-Reader Cybook Gen3 des französischen Unternehmens Bookeen.

Artikel veröffentlicht am ,

Starttermin für das neue Angebot ist der 30. April 2009. Anfangs will das Unternehmen 30.000 Titel von 400 Verlagen online anbieten. Bis Ende des Jahres soll das Angebot auf gut das Dreifache ausgebaut werden. Die Bücher liegen im DRM-fähigen Epub-Format vor.

 

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Über den Onlineshop können Kunden auch gleich ein Lesegerät ordern. Das Cybook Gen3 des französischen Herstellers Bookeen ist knapp 12 x 18 cm groß, weniger als 1 cm dick und wiegt 174 Gramm. Es verfügt über ein Schwarz-Weiß-Display, das auf der E-Ink-Technik basiert. Diese Technik hat den Vorteil, dass sie wenig Energie verbraucht und dass Bildschirminhalte auch bei hellem Tageslicht gut erkennbar sind. Der 6 Zoll große Bildschirm hat eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln und stellt vier Graustufen dar.

Das Gerät hat eine Speicherkapazität von 512 MByte; das entspricht rund 1.000 Büchern. Die werden per USB vom Computer aus geladen. Der Speicher kann in Form von SD-Karten bis 2 GByte erweitert werden. Neben den Büchern im kopiergeschützten Epub-Format, die Weltbild anbietet, unterstützt das Cybook noch die Formate PDF, TXT und HTML. Beim Lesen können die Nutzer aus zwölf Schriftgrößen wählen. Allerdings kann das Cybook nicht nur Texte anzeigen, sondern stellt auch Bilder (.jpg, .gif, .png) dar und spielt Musik (.mp3) ab.

Bedient wird das Cybook über ein Steuerkreuz auf der Vorderseite unter dem Display. Links und rechts am Gehäuserand sitzen Tasten für die Audionutzung. Die Energie liefert ein Li-Polymer-Akku, der per USB über den Computer geladen wird, was etwa drei Stunden dauern soll. Mit einer Akkuladung sollen Leser 8.000 Seiten umblättern können.

Das Cybook Gen3 kostet 269 Euro. Zum Lieferumfang gehören eine Schutzhülle und ein USB-Kabel sowie zwölf vorinstallierte Leseproben. Nutzer können zudem ein Netzteil erwerben, das es erlaubt, den Akku auch ohne Computer zu laden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

oerlibird 30. Apr 2009

Bebook nicht vergessen.

Mathematiker 30. Apr 2009

Wieso soll FAT schlecht sein? Ich bezweifle, dass jemand ein Buch mit 4GB lesen kann...

Besserwisser01 30. Apr 2009

gähn wie oft den noch das Thema Ebooks... zum lesen zu unbequem der einzige gewinn ist...

Mac Jack 29. Apr 2009

Naja ein Bilderrahmen zum lesen...

netseeker 29. Apr 2009

Ja auch über USB aufladbar. Bisher wurde das Cybook meistens sogar ausschließlich mit...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /