Modbook - Macbook-Tablet-PC ab 2. Mai bei Gravis (Update)

Gravis verkauft das umgebaute Macbook in seinen Stores

Mac-Nutzer haben nur einen einzigen Tablet-PC zur Auswahl: Axiotrons Modbook. Dieses umgebaute Macbook war bisher nur bei mStore zu haben. Der Computerhändler Gravis bringt das neue Stück Hardware nun auch in die eigenen Läden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 2. Mai 2009 verkauft der Apple-Händler Gravis das Modbook von Axiotron. Das Modbook ist ein umgebautes Apple Macbook. Im Unterschied zu den sogenannten Convertibles lässt sich das Modbook allerdings nicht wieder zurückverwandeln. Es gehört damit zu den reinen Tablet-PCs, die nur mit einem Stift bedient werden können.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
Detailsuche

Gravis gibt an, dass das neue Display mit Digitizer eine besonders gute Darstellung bietet. Eine Froceglass genannte Schutzscheibe über dem Display soll dieses zudem gut schützen. Der Abstand zwischen dem Forceglass und dem LCD soll besonders gering sein, womit der Parallax-Effekt zwischen dem Stift und dem Cursor minimiert wird.

Für die Stifteingabe wird der Stift 133-mal in der Sekunde abgefragt. Die Eingaben erfolgen mit einer Auflösung, die 20-mal höher sein soll als die Auflösung des Displays. Für Schreib- oder Malarbeiten, bei denen unterschiedlicher Druck wichtig ist, bietet das Modbook 512 Druckstufen an.

Günstig ist ein Tablet-PC ohnehin nicht, Axiotrons Modbook kostet hierzulande 2.246 Euro und bewegt sich damit schon im oberen Bereich von Windows-Tablet-PCs. Dafür bekommt der Nutzer aber den einzigen Tablet-PC, den es überhaupt für MacOS X gibt. Die Hardwareausstattung entspricht aktuellen weißen Macbooks (C2D 2 GHz, 2 GByte RAM, 120 GByte HDD). Im Unterschied zu den silbernen Macbooks gibt es also noch einen Firewire-400-Anschluss. Auch der DVD-Brenner gehört zu diesem Tablet-PC. Eine Tastatur gibt es beim Modbook nicht. Eine optionale Tastatur kann nur über Bluetooth oder USB direkt angeschlossen werden.

Wer bereits ein Macbook besitzt, kann dieses in einer Filiale von Gravis abgeben und umbauen lassen. Der Umbau kostet 1.298 Euro und dauert laut Gravis sieben bis zehn Tage. Gravis schickt das Gerät nicht zu Axiotron, sondern baut es selbst in seiner Werkstatt in Berlin um. Es ist allerdings derzeit nur möglich, ein Macbook mit Nvidia-Chipsatz (Geforce 9400M und Firewire) umzubauen. Die neuen Macbooks im Aluminiumgehäuse lassen sich nicht umbauen. Nur das Macbook Pro lässt sich in ein Modbook Pro umbauen. Diesen Umbau bietet derzeit aber nur Axiotron in den USA an.

Nachtrag vom 29. April 2009, 16:03 Uhr:
Der Computerhändler mStore bietet das Modbook bereits seit März 2009 an. Die Meldung wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cartoon.five 20. Feb 2010

Das Teil ist geil und direkt bei Axiotron absolut leistbar: Umbau um ca € 520, komplettes...

Cassiel 30. Apr 2009

Nicht von dir auf andere schliessen. Soll bei der Selbstfindung helfen. Fragt sich nur...

dEEkAy 30. Apr 2009

hm... tx1000 hab das 2140eg... evtl mal ausprobieren =)

dEEkAy 30. Apr 2009

Ist der Herr Wosznyiak oder wie man den schreibt nicht ein enger Kumpel des Axiotron...

root86.org 30. Apr 2009

gut Ding brauch Weile ... da kommt was viel besseres, nur Geduld !



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /