Abo
  • Services:

Modbook - Macbook-Tablet-PC ab 2. Mai bei Gravis (Update)

Gravis verkauft das umgebaute Macbook in seinen Stores

Mac-Nutzer haben nur einen einzigen Tablet-PC zur Auswahl: Axiotrons Modbook. Dieses umgebaute Macbook war bisher nur bei mStore zu haben. Der Computerhändler Gravis bringt das neue Stück Hardware nun auch in die eigenen Läden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 2. Mai 2009 verkauft der Apple-Händler Gravis das Modbook von Axiotron. Das Modbook ist ein umgebautes Apple Macbook. Im Unterschied zu den sogenannten Convertibles lässt sich das Modbook allerdings nicht wieder zurückverwandeln. Es gehört damit zu den reinen Tablet-PCs, die nur mit einem Stift bedient werden können.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Gravis gibt an, dass das neue Display mit Digitizer eine besonders gute Darstellung bietet. Eine Froceglass genannte Schutzscheibe über dem Display soll dieses zudem gut schützen. Der Abstand zwischen dem Forceglass und dem LCD soll besonders gering sein, womit der Parallax-Effekt zwischen dem Stift und dem Cursor minimiert wird.

Für die Stifteingabe wird der Stift 133-mal in der Sekunde abgefragt. Die Eingaben erfolgen mit einer Auflösung, die 20-mal höher sein soll als die Auflösung des Displays. Für Schreib- oder Malarbeiten, bei denen unterschiedlicher Druck wichtig ist, bietet das Modbook 512 Druckstufen an.

Günstig ist ein Tablet-PC ohnehin nicht, Axiotrons Modbook kostet hierzulande 2.246 Euro und bewegt sich damit schon im oberen Bereich von Windows-Tablet-PCs. Dafür bekommt der Nutzer aber den einzigen Tablet-PC, den es überhaupt für MacOS X gibt. Die Hardwareausstattung entspricht aktuellen weißen Macbooks (C2D 2 GHz, 2 GByte RAM, 120 GByte HDD). Im Unterschied zu den silbernen Macbooks gibt es also noch einen Firewire-400-Anschluss. Auch der DVD-Brenner gehört zu diesem Tablet-PC. Eine Tastatur gibt es beim Modbook nicht. Eine optionale Tastatur kann nur über Bluetooth oder USB direkt angeschlossen werden.

Wer bereits ein Macbook besitzt, kann dieses in einer Filiale von Gravis abgeben und umbauen lassen. Der Umbau kostet 1.298 Euro und dauert laut Gravis sieben bis zehn Tage. Gravis schickt das Gerät nicht zu Axiotron, sondern baut es selbst in seiner Werkstatt in Berlin um. Es ist allerdings derzeit nur möglich, ein Macbook mit Nvidia-Chipsatz (Geforce 9400M und Firewire) umzubauen. Die neuen Macbooks im Aluminiumgehäuse lassen sich nicht umbauen. Nur das Macbook Pro lässt sich in ein Modbook Pro umbauen. Diesen Umbau bietet derzeit aber nur Axiotron in den USA an.

Nachtrag vom 29. April 2009, 16:03 Uhr:
Der Computerhändler mStore bietet das Modbook bereits seit März 2009 an. Die Meldung wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

cartoon.five 20. Feb 2010

Das Teil ist geil und direkt bei Axiotron absolut leistbar: Umbau um ca € 520, komplettes...

Cassiel 30. Apr 2009

Nicht von dir auf andere schliessen. Soll bei der Selbstfindung helfen. Fragt sich nur...

dEEkAy 30. Apr 2009

hm... tx1000 hab das 2140eg... evtl mal ausprobieren =)

dEEkAy 30. Apr 2009

Ist der Herr Wosznyiak oder wie man den schreibt nicht ein enger Kumpel des Axiotron...

root86.org 30. Apr 2009

gut Ding brauch Weile ... da kommt was viel besseres, nur Geduld !


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /