Abo
  • Services:

6,2 Millionen gehen in Deutschland per Handy online

Suche, Webmail, News und Events sind die gefragtesten Angebote

6,2 Millionen Menschen haben in Deutschland im ersten Quartal 2009 mit ihrem Mobiltelefon das Internet genutzt. Google war mit 2,3 Millionen Unique Usern führend. Gefolgt von reinen Webmail- und Nachrichtenangeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

9 Prozent aller Handynutzer - insgesamt 6,2 Millionen - griffen in Deutschland im ersten Quartal 2009 mit ihrem Mobiltelefon auf das Internet zu. Das geht aus einem neuen Bericht des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. Dabei scheint das mobile Internet noch eine Männerdomäne zu sein: 70 Prozent der mobilen Internetnutzer sind männlich.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Die beliebtesten mobilen Anlaufadressen waren Plattformen wie Google und T-Online. 5,5 Millionen Unique User (einzelne Nutzer in einer bestimmten Zeit) oder 86 Prozent der aktiven mobilen Internetnutzer besuchten Internetportale, schreibt Nielsen in der Studie "Mobile Media View". Webmail-Angebote landeten mit 3,2 Millionen Unique Usern auf Platz 2, gefolgt von der Rubrik "Nachrichten und aktuellen Events" mit 1,7 Millionen Unique Usern.

In Deutschland ist Google mit 2,3 Millionen Unique Usern im ersten Quartal 2009 führend. 35 Prozent der mobilen Internetnutzer in Deutschland riefen über ihr Handy eine Google-Startseite auf. T-Online und Web.de folgen auf Rang 2 und 3. 1,2 Millionen Mobilfunkanwender riefen T-Onlines Webpräsenz über ihr Handy auf, Web.de verzeichnete knapp 1,1 Millionen einzelne Besucher.

Das Versenden von SMS-Nachrichten bleibt die Hauptaktivität der Handynutzer mit einem Anteil von 62 Prozent. Bloßes Telefonieren wurde in der Statistik nicht erfasst. Zu den beliebten Anwendungen zählen Spiele (20 Prozent) sowie das Versenden von MMS-Nachrichten (14 Prozent). Nielsen legt dem Marktforschungsbericht eine Gesamtheit von 66,6 Millionen Handynutzern in Deutschland zugrunde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

immer der... 04. Mai 2009

acha... das ist ja Wahnsinn. Und wa swollen die DEutschen denn im Internet über Handy...

Marktwirtshaft 30. Apr 2009

"wursti666" der name ist hier programm...

el3ktro 30. Apr 2009

Hol dir doch eine UMTS-Flatrate, oder alternativ zumindest einen Volumentarif. Ich habe...

el3ktro 30. Apr 2009

Also ich höre ständig Webradio, habe dazu "Tuner" runtergeladen. Läuft auch über EDGE...

ckhchgcghc 29. Apr 2009

"es würde dich interessieren" oder "du fragst dich". bitte nicht noch einen "false...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /