Abo
  • Services:

DiscoTel: Prepaid-Handytarif mit ungewöhnlichem Bonussystem

Auszahlung des Bonus immer nur am Jahresende

Mit DiscoTel geht ein neuer Prepaid-Handytarif an den Start. Mit einem beworbenen Preis von 7,5 Cent pro Telefonminute soll die Konkurrenz ausgestochen werden. Allerdings muss der Kunde immer erst einen Minutenpreis von 8 Cent bezahlen und bekommt die Differenz erst am Jahresende gutgeschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Standardtarif von DiscoTel berechnet der Anbieter Eteleon pro Telefonminute in alle deutschen Netze 8 Cent. Auch für den SMS-Versand fallen 8 Cent pro Nachricht an. Erst am 31. Dezember eines Jahres wird die Differenz zwischen den 8 Cent und den beworbenen 7,5 Cent pro Minute und SMS verrechnet. Die Kunden erhalten dann eine Gutschrift über den Differenzbetrag. Jede Telefonminute wird immer voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht.

Die Abfrage der Mailbox ist kostenlos, während ein Anruf beim Kundenservice 49 Cent pro Minute kostet. Der MMS-Versand wird mit 39 Cent berechnet. Die mobile Datennutzung kostet pro MByte 49 Cent und wird in 10-KByte-Schritten abgerechnet. Das Starterpaket kostet 9,95 Euro und enthält ein Guthaben von 5 Euro, eine Rufnummernmitnahme ist möglich. DiscoTel-Kunden nutzen das Mobilfunknetz von T-Mobile.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Magges 24. Jun 2009

Ich benutze den discotel 7,5-Cent-Tarif seit einigen Tagen. Bisher bin ich sehr zufrieden...

telcoscout 01. Mai 2009

Jetzt also auch im Prepaid Bereich. Nachdem die Anbieter in den vergangenen Jahren das...

guru 29. Apr 2009

smile

Vollhorst 29. Apr 2009

Du hast beim Telefonieren 80kb verbraucht? Welcher Voip-Client, und welcher Codec war...

Vollhorst 29. Apr 2009

Danke, klingt von der Erklärung her auf jeden Fall seriöser als meine Quelle.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /