Abo
  • Services:

DiscoTel: Prepaid-Handytarif mit ungewöhnlichem Bonussystem

Auszahlung des Bonus immer nur am Jahresende

Mit DiscoTel geht ein neuer Prepaid-Handytarif an den Start. Mit einem beworbenen Preis von 7,5 Cent pro Telefonminute soll die Konkurrenz ausgestochen werden. Allerdings muss der Kunde immer erst einen Minutenpreis von 8 Cent bezahlen und bekommt die Differenz erst am Jahresende gutgeschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Standardtarif von DiscoTel berechnet der Anbieter Eteleon pro Telefonminute in alle deutschen Netze 8 Cent. Auch für den SMS-Versand fallen 8 Cent pro Nachricht an. Erst am 31. Dezember eines Jahres wird die Differenz zwischen den 8 Cent und den beworbenen 7,5 Cent pro Minute und SMS verrechnet. Die Kunden erhalten dann eine Gutschrift über den Differenzbetrag. Jede Telefonminute wird immer voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht.

Die Abfrage der Mailbox ist kostenlos, während ein Anruf beim Kundenservice 49 Cent pro Minute kostet. Der MMS-Versand wird mit 39 Cent berechnet. Die mobile Datennutzung kostet pro MByte 49 Cent und wird in 10-KByte-Schritten abgerechnet. Das Starterpaket kostet 9,95 Euro und enthält ein Guthaben von 5 Euro, eine Rufnummernmitnahme ist möglich. DiscoTel-Kunden nutzen das Mobilfunknetz von T-Mobile.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 9,99€

Magges 24. Jun 2009

Ich benutze den discotel 7,5-Cent-Tarif seit einigen Tagen. Bisher bin ich sehr zufrieden...

telcoscout 01. Mai 2009

Jetzt also auch im Prepaid Bereich. Nachdem die Anbieter in den vergangenen Jahren das...

guru 29. Apr 2009

smile

Vollhorst 29. Apr 2009

Du hast beim Telefonieren 80kb verbraucht? Welcher Voip-Client, und welcher Codec war...

Vollhorst 29. Apr 2009

Danke, klingt von der Erklärung her auf jeden Fall seriöser als meine Quelle.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /