Abo
  • Services:

Nvidias 3D-Brille mit 120-Hz-Monitor für 570 Euro

Shutterbrille "3D Vision" kommt in Deutschland auf den Markt

Nach fast einem Jahr Demo-Dasein kommt Nvidias Lösung für Stereoskopie mit Flachbildmonitoren in Deutschland auf den Markt. Ab 30. April 2009 will Media Markt die Shutterbrille und einen passenden 22-Zoll-Monitor von Samsung anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst nur als Technologiestudie hatte Nvidia im Verlauf des Jahres 2008 sein System "3D Vision" gezeigt, auf der Hausmesse Nvision 08 wurden die Geräte einer breiten Öffentlichkeit gezeigt, auf der Cebit 2009 gab es dann Promotoren von Nvidia mit neongelben T-Shirts, die die Stände von Grafikkartenherstellern abklapperten.

Stellenmarkt
  1. L&W CONSOLIDATION GmbH, Köln, Düsseldorf, Hamburg, München, Langenfeld
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das Prinzip der Stereoskopie auf PCs ist altbekannt: Der Rechner liefert für jedes Auge ein räumlich versetztes Bild, eine Shutterbrille mit LCDs verdunkelt jeweils abwechselnd ein Auge.

Im Vergleich zu früheren Lösungen, die unter anderem von Elsa ("Revelator") in den 1990er Jahren auf den Markt kamen, arbeitet 3D Vision aber mit höheren Wiederholfrequenzen und auch mit TFT-Displays zusammen. Die Brille wird kabellos über einen USB-Sender für Infrarotsignale gesteuert und erreicht für jeden Shutter 60 Hertz, ein Monitor mit 120 Bildern pro Sekunde ist also nötig.

Samsung 2233RZ mit 120 Hertz
Samsung 2233RZ mit 120 Hertz
Den liefert Samsung mit dem Modell SyncMaster 2233RZ. Laut Nvidia wird der 22-Zoll-Monitor ab dem 30. April 2009 bei Media Markt für 369 Euro verkauft. Er verfügt über DVI- und VGA-Eingänge, ein TN-Panel und eine Reaktionszeit von 5 Millisekunden bei Grauwechseln. Für die 3D-Darstellung ist dann noch das Paket "3D Vision" aus Brille, Infrarotsender und Demo-CD mit den passenden Treibern nötig, es kostet 199 Euro.

World of Warcraft in 3D
World of Warcraft in 3D
Zudem bietet noch MSI bei Media Markt eine Grafikkarte mit der GPU Geforce 9800 GT mit 1 GByte Speicher für 129 Euro an. Diese ist jedoch bei aktuellen Spielen für 120 Bilder pro Sekunde mit den 1.680 x 1.050 Pixeln des 22-Zöllers überfordert. In den 3D-Treibern von Nvidia sind schon Profile für über 100 Spiele hinterlegt, andere Titel kann die Software automatisch auf Stereoskopie trimmen. Direkt unterstützt werden unter anderem Far Cry 2, Fallout 3, World of Warcraft und Left 4 Dead. Nvidia pflegt für die unterstützten Titel eine Liste.

Mit zwei IR-Sendern auch für grössere Gruppen
Mit zwei IR-Sendern auch für grössere Gruppen
Zusätzlich liefert Nvidia einen Videoplayer mit, der DVDs und Videodateien etwas Räumlichkeit abringt. Mit echten 3D-Darstellungen von Filmen, die mit zwei Kameraperspektiven produziert wurden, kann sich das aber nicht messen.

Mit mehreren Infrarotsendern kann das System erweitert werden, um auch größere Gruppen mit demselben Signal zu versorgen. Nvidia gibt zwar nur 4,5 Meter Reichweite an, konnte das jedoch auch auf Veranstaltungen mit zwei Sendern für 50 Personen in einem 10 Meter tiefen Raum demonstrieren. Im Laufe des Jahres 2009 soll die 3D-Brille auch für professionelle Anwendungen auf den Markt kommen. Sie wird dann per Funk gesteuert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Comander Keen 15. Jul 2010

Dann hoffe ich nur, dass du nicht in einer Kläranlage agieren musst.

3D 03. Mai 2009

Du hast die Sendung über das Verfahren "NewOptics" gesehen. Funktionierte aber auch nur...

Daddelfreak 30. Apr 2009

bis 2007 haben sich die Medien über das Thema überschlagen dann war schlagartig ruhe...

Besserwisser01 30. Apr 2009

ich hab immer noch eine alte Scutterbrille hier rumfliegen und sie tut genau das gleiche...

Besserwisser01 30. Apr 2009

ich habe ausser einem flimmern keinen unterschied zum Bild vorher gesehen, halt nein das...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /