• IT-Karriere:
  • Services:

60 Minuten: Free Realms - Kinder-MMOG oder WoW-Konkurrent?

Kostenloses Fantasy-Onlinerollenspiel von Sony eröffnet Server

Sony Online Entertainment wagt sich als erster großer Publisher von Onlinerollenspielen aus der Deckung: Free Realms richtet sich zum Teil an neue MMORPG-Zielgruppen und ist in der Basisversion kostenlos. Ab sofort ist das Programm weltweit verfügbar. Golem.de hat die PC-Version ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich sollte Free Realms bereits am 28. April 2009 online gehen, dann hat es doch einen Tag länger gedauert. Jetzt ist das in der Basisversion kostenlose Onlinerollenspiel tatsächlich eröffnet, zwei amerikanische Server laden zum Questen und Leveln ein. Aber macht das auch Spaß? Free Realms richtet sich vorrangig an jüngere Zielgruppen. Eine offizielle Altersempfehlung gibt es nicht, aber nach dem Eindruck von Golem.de sollten Spieler ab zwölf Jahren mit dem Programm klarkommen. Für amerikanische Verhältnisse hält sich der Knuddel- und Kunterbuntfaktor allerdings in Grenzen, so dass auch erwachsene Spieler eine Partie wagen können. Golem.de hat sich direkt nach dem Start des Spiels rund eine Stunde lang in die virtuelle Welt von Sony Online Entertainment gewagt.

 

Der Einstieg ist extrem einfach: Auf die offizielle Webseite surfen, dann muss der Spieler im Grunde immer dem dicken grünen "Play Now"-Knopf folgen. Rund 60 MByte lädt das Programm bei der weitgehend automatisch ablaufenden Installation des Clients auf den Rechner; die restlichen Daten lädt das Spiel bei Bedarf - was zumindest in den ersten 60 Minuten ohne spürbare Ruckler im Hintergrund geschah.

Während der Einrichtung des Clients können wir schon mal unseren Charakter generieren. Wir haben die Wahl zwischen je einem weiblichen und männlichen Menschen und fliegenden Elfen. Im nächsten Bildschirm lässt sich die Figur mit individuellen Gesichtszügen, der gewünschten Frisur, einer Grundausstattung an Kleidung sowie einer Gesichtsbemalung versehen. Dann verpassen wir unserem Charakter einen Namen und anschließend - bis "Golem" von Sony geprüft und freigegeben ist - einen temporären Namen mit einem clever ausgedachten Generator: Orlando Radiantcaster heißen wir vorerst. Erst anschließend müssen wir unsere E-Mail-Adresse sowie ein Passwort angeben - und können dann in den Clientmodus wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
60 Minuten: Free Realms - Kinder-MMOG oder WoW-Konkurrent? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-40%) 32,99€

Itachi 06. Okt 2010

wieso wurde bei den News 2 mal den Kommentar "Re: second life" erstellt? Sogar die...

Der Kaiser! 01. Mai 2009

Auweia. xD

Thoddy 01. Mai 2009

Während ich ja bei SWG noch teilweise deiner Meinung bin, ist es bei EQ2 anders: Da hat...

The Howler 30. Apr 2009

Aion WIRD nicht, Aion IST schon. Habe einen Level 27 Gladi in China, und ich kann dir...

Zielscheibe 30. Apr 2009

du hast vergessen [ ]labiler Jugendtlicher [ ]Attentäter fortgeschritten hinzuzufügen


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /