Abo
  • Services:

Mobile Datenflatrate von Alice für 15 Euro pro Monat

Bandbreitenverringerung bei Überschreiten eines Volumens von 1 GByte

In Kürze will Alice eine mobile Datenflatrate anbieten, die monatlich 14,90 Euro kostet und ohne Mindestvertragslaufzeit zu haben ist. Die Datenflatrate gibt es als Option für Alice-Mobile-Kunden. Die Bandbreite verringert sich, wenn mehr als 1 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Option Mobile Internet Flatrate steht nur Alice-Mobile-Kunden zur Verfügung, die eine SIM-Karte von Alice besitzen. Alice Mobile kann entweder zu einem bestehenden DSL-Vertrag bei Alice gebucht oder einzeln erworben werden. In beiden Varianten fallen für Alice Mobile keine Grundgebühren an und es gibt keine Vertragslaufzeit. Genutzt wird dabei das Mobilfunknetz von O2.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. eSpring GmbH, Heilbronn

Kunden telefonieren zu allen Alice-Anschlüssen kostenlos, ansonsten kostet jede Telefonminute in andere deutsche Netze 15 Cent. Für den SMS-Versand werden 15 Cent pro Nachricht berechnet. Als Besonderheit erhalten Nutzer ohne Aufpreis für die mobile Internetnutzung ein Datenvolumen von 30 MByte. Weiterhin kann der Kunde für 6,90 Euro pro Monat ein Datenvolumen von 300 MByte buchen. Jedes weitere MByte kostet dann in beiden Tarifen 25 Cent.

Für Kunden mit intensiver mobiler Datennutzung bringt Alice die Mobile Internet Flatrate, die ab einem Datenvolumen von 1 GByte in der Bandbreite gedrosselt wird. Marktüblich ist hier eine Drosselung nach einem Datenvolumen von 5 GByte. Ohne Vertragslaufzeit kostet die mobile Datenflatrate 14,90 Euro im Monat.

Für die mobile Internetnutzung auf dem Notebook steht ein UMTS-Stick von Alice bereit, der einmalig 69,90 Euro kostet. Wer sich für einen Zweijahresvertrag entscheidet, kann den UMTS-Stick für monatlich 2,90 Euro erwerben.

Die Mobile Internet Flatrate soll es für Neukunden ab dem 30. April 2009 geben, während Bestandskunden diese Option erst ab dem 7. Mai 2009 buchen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

HabeHandy 09. Aug 2009

Beim Prepaidangebot von Aldi bekommt man für das Geld 5GB und kann die Flatoption...

tunnelblick 07. Aug 2009

hahaha, ich kann nicht mehr. nicht nur, dass du es nicht verstanden hast, auch noch...

Vollhorst 30. Apr 2009

Gibts nicht, soweit ich weiß. Am längsten mit Fullspeed surfen kann man aktuell mit o2...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /