Abo
  • Services:

Mobile Datenflatrate von Alice für 15 Euro pro Monat

Bandbreitenverringerung bei Überschreiten eines Volumens von 1 GByte

In Kürze will Alice eine mobile Datenflatrate anbieten, die monatlich 14,90 Euro kostet und ohne Mindestvertragslaufzeit zu haben ist. Die Datenflatrate gibt es als Option für Alice-Mobile-Kunden. Die Bandbreite verringert sich, wenn mehr als 1 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Option Mobile Internet Flatrate steht nur Alice-Mobile-Kunden zur Verfügung, die eine SIM-Karte von Alice besitzen. Alice Mobile kann entweder zu einem bestehenden DSL-Vertrag bei Alice gebucht oder einzeln erworben werden. In beiden Varianten fallen für Alice Mobile keine Grundgebühren an und es gibt keine Vertragslaufzeit. Genutzt wird dabei das Mobilfunknetz von O2.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Kunden telefonieren zu allen Alice-Anschlüssen kostenlos, ansonsten kostet jede Telefonminute in andere deutsche Netze 15 Cent. Für den SMS-Versand werden 15 Cent pro Nachricht berechnet. Als Besonderheit erhalten Nutzer ohne Aufpreis für die mobile Internetnutzung ein Datenvolumen von 30 MByte. Weiterhin kann der Kunde für 6,90 Euro pro Monat ein Datenvolumen von 300 MByte buchen. Jedes weitere MByte kostet dann in beiden Tarifen 25 Cent.

Für Kunden mit intensiver mobiler Datennutzung bringt Alice die Mobile Internet Flatrate, die ab einem Datenvolumen von 1 GByte in der Bandbreite gedrosselt wird. Marktüblich ist hier eine Drosselung nach einem Datenvolumen von 5 GByte. Ohne Vertragslaufzeit kostet die mobile Datenflatrate 14,90 Euro im Monat.

Für die mobile Internetnutzung auf dem Notebook steht ein UMTS-Stick von Alice bereit, der einmalig 69,90 Euro kostet. Wer sich für einen Zweijahresvertrag entscheidet, kann den UMTS-Stick für monatlich 2,90 Euro erwerben.

Die Mobile Internet Flatrate soll es für Neukunden ab dem 30. April 2009 geben, während Bestandskunden diese Option erst ab dem 7. Mai 2009 buchen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

HabeHandy 09. Aug 2009

Beim Prepaidangebot von Aldi bekommt man für das Geld 5GB und kann die Flatoption...

tunnelblick 07. Aug 2009

hahaha, ich kann nicht mehr. nicht nur, dass du es nicht verstanden hast, auch noch...

Vollhorst 30. Apr 2009

Gibts nicht, soweit ich weiß. Am längsten mit Fullspeed surfen kann man aktuell mit o2...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /