Abo
  • Services:

BluePoint - Laserpointer mit Touchpad als Mausersatz

Wird im PCMCIA-Schacht des Notebooks verstaut

Der Notebook-Zubehöranbieter Dicota hat mit dem BluePoint einen Laserpointer und Mausersatz für Präsentationen vorgestellt. Das flache Bluetooth-Gerät kann im PCMCIA-Schacht verstaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dicotas BluePoint dient über ein integriertes Touchpad und zwei Tasten als drahtlose Präsentationsmaus. Außerdem gibt es zwei Tasten zum Umblättern von Seiten. Die Bluetooth-Verbindung zum Notebook wird über einen Tastendruck hergestellt - bei einer Reichweite von bis zu 10 Metern. Über eine Taste wird auch der Laserpointer aktiviert, mit dem sich Teile der Präsentation hervorheben lassen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Wird das Eingabegerät nicht benötigt, lässt es sich im PCMCIA-Kartenschacht des Notebooks verstauen. Das 85 x 5 x 53 mm messende Gehäuse besteht aus Kunststoff und Metall. Für Energie sorgt eine Lithium-Ionen-Knopfzelle vom Typ CR 2032. Das Aufladen des BluePoint im PCMCIA-Schacht ist also nicht möglich.

Der Dicota BluePoint soll ab sofort für 39,90 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

spYro 30. Apr 2009

Wie wird denn die Mauszeigerbewegung erkannt? Oder kann man damit garnicht die Maus...

c & c 29. Apr 2009

Du meinst GRÜN!! Menschen nehmen besonders gut grün wahr. Aber in dem hast du Recht...

Alternativvv 29. Apr 2009

zahlen wohl am besten...

Jackster 29. Apr 2009

kostet auch nur 40 EUR (gut für Mauszeigererkennung brauchst du noch ne kabellose...

Flens 29. Apr 2009

.... was ist PCMCIA? In meinem neuen NB ist ein PC-Express-Schacht. :( PC-Card ist doch tot!


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /