Abo
  • IT-Karriere:

Acer macht wegen Trend zu Billigcomputern weniger Gewinn

Notebookhersteller kann nur 46 Millionen Euro verbuchen

Acer konnte trotz Wirtschaftskrise mehr Computer verkaufen. Durch den Trend zu Netbooks und billigen Notebooks gingen Gewinn und Umsatz aber zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Der taiwanische Computerhersteller Acer erzielte wegen des Trends zu Billignotebooks im ersten Quartal weniger Gewinn. Der Nettogewinn fiel auf 2,03 Milliarden Taiwanische Dollar (46,2 Millionen Euro). Im ersten Quartal 2008 verbuchte Acer noch 2,95 Milliarden Taiwanische Dollar (67 Millionen Euro). Die Analysten hatten im aktuellen Berichtszeitraum mit 2,14 Milliarden Taiwanische Dollar (48,7 Millionen Euro) etwas mehr erwartet.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Der Umsatz des Unternehmens, das durch Übernahmen auch die Marken Gateway, eMachines und Packard Bell besitzt, fiel um 6,5 Prozent auf 119,1 Milliarden Taiwanische Dollar (2,71 Milliarden Euro). Hier hatten die Analysten 123 Milliarden Taiwanische Dollar (2,8 Milliarden Euro) erwartet.

Die Zahl der ausgelieferten Computer hatte Acer im ersten Quartal 2009 im Jahresvergleich um 6,98 Prozent steigern können. Im zweiten Halbjahr soll die Zahl der ausgelieferten mobilen Rechner sogar um 30 bis 40 Prozent zulegen. Besonders die Nachfrage nach Netbooks sei hier der Schrittmacher, erklärte das Unternehmen.

Acer-Aufsichtsratschef J. T. Wang hatte angekündigt, Hewlett-Packard früher als bislang geplant als Marktführer ablösen zu wollen. Bislang hatte Acer vorgehabt, bis 2011 an der Spitze des Notebookweltmarktes zu stehen. Durch Netbooks und billige Notebooks sei dieses Ziel nun früher zu erreichen, so Wang.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC steigerte der Konzern den Absatz in Deutschland im ersten Quartal 2009 um 48 Prozent auf 482.000 Einheiten, berichtete die Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag am letzten Wochenende. Insgesamt legte der Absatz von PCs, Notebooks und Netbooks von Januar bis März 2009 hierzulande um gut sechs Prozent zu, so der Bericht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

Alptraum 30. Apr 2009

Dass hat er selbst zu verantworten. Hätte er das Gerät ordnungsgemäß benutzt hätte er...

Nelson 29. Apr 2009

Haha!

Coldzero 29. Apr 2009

aber jaxx Aktien solltest du kaufen! gehen steil nach oben ;) von 1€ pro aktie nach...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /