Abo
  • Services:

Acer macht wegen Trend zu Billigcomputern weniger Gewinn

Notebookhersteller kann nur 46 Millionen Euro verbuchen

Acer konnte trotz Wirtschaftskrise mehr Computer verkaufen. Durch den Trend zu Netbooks und billigen Notebooks gingen Gewinn und Umsatz aber zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Der taiwanische Computerhersteller Acer erzielte wegen des Trends zu Billignotebooks im ersten Quartal weniger Gewinn. Der Nettogewinn fiel auf 2,03 Milliarden Taiwanische Dollar (46,2 Millionen Euro). Im ersten Quartal 2008 verbuchte Acer noch 2,95 Milliarden Taiwanische Dollar (67 Millionen Euro). Die Analysten hatten im aktuellen Berichtszeitraum mit 2,14 Milliarden Taiwanische Dollar (48,7 Millionen Euro) etwas mehr erwartet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Umsatz des Unternehmens, das durch Übernahmen auch die Marken Gateway, eMachines und Packard Bell besitzt, fiel um 6,5 Prozent auf 119,1 Milliarden Taiwanische Dollar (2,71 Milliarden Euro). Hier hatten die Analysten 123 Milliarden Taiwanische Dollar (2,8 Milliarden Euro) erwartet.

Die Zahl der ausgelieferten Computer hatte Acer im ersten Quartal 2009 im Jahresvergleich um 6,98 Prozent steigern können. Im zweiten Halbjahr soll die Zahl der ausgelieferten mobilen Rechner sogar um 30 bis 40 Prozent zulegen. Besonders die Nachfrage nach Netbooks sei hier der Schrittmacher, erklärte das Unternehmen.

Acer-Aufsichtsratschef J. T. Wang hatte angekündigt, Hewlett-Packard früher als bislang geplant als Marktführer ablösen zu wollen. Bislang hatte Acer vorgehabt, bis 2011 an der Spitze des Notebookweltmarktes zu stehen. Durch Netbooks und billige Notebooks sei dieses Ziel nun früher zu erreichen, so Wang.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC steigerte der Konzern den Absatz in Deutschland im ersten Quartal 2009 um 48 Prozent auf 482.000 Einheiten, berichtete die Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag am letzten Wochenende. Insgesamt legte der Absatz von PCs, Notebooks und Netbooks von Januar bis März 2009 hierzulande um gut sechs Prozent zu, so der Bericht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Alptraum 30. Apr 2009

Dass hat er selbst zu verantworten. Hätte er das Gerät ordnungsgemäß benutzt hätte er...

Nelson 29. Apr 2009

Haha!

Coldzero 29. Apr 2009

aber jaxx Aktien solltest du kaufen! gehen steil nach oben ;) von 1€ pro aktie nach...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /