Abo
  • Services:

Hartplatzhelden gehen in die Verlängerung

Videoportalbetreiber kündigt Revision gegen Gerichtsurteil an

Die Betreiber des Videoportals Hartplatzhelden haben Revision gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart eingelegt. Nun muss der Bundesgerichtshof im Streit über die Verwertungsrechte von Fotos und Videos aus Amateurfußballspielen entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Betreiber des Videoportals Hartplatzhelden.de wollen sich mit dem Urteil des Stuttgarter Oberlandesgerichts (OLG) nicht abfinden und haben Revision eingelegt. Das OLG hatte das Urteil des Landgerichts aus dem Jahr 2008 bestätigt, nach dem sämtliche Rechte an bewegten Bildern und die Vermarktung der Spiele beim Württembergischen Fußballverband liegen. Nach dem Widerspruch wird sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall beschäftigen.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

"Es steht 0:2", schreibt Oliver Fritsch, einer der Betreiber. Trotzdem sehen sich die Hartplatzhelden im Recht. Fritschs Überzeugung nach übernimmt das Webangebot keine Leistungen der Vereine. "Der Fußball gehört nicht den Verbänden, sondern denjenigen, die ihn spielen. Fußballspiele werden nicht von Verbänden organisiert, sondern von Vereinen. Die Filme, die wir zeigen, gehören nicht den Verbänden, sondern Privatleuten."

Hartplatzhelden.de ist ein Portal, auf dem Fußballfans Fotos, Videos und Berichte von Spielen aus den Amateurligen veröffentlichen können. Amateurfußballer seien die größte Sportgemeinschaft, so die Gründer Fritsch, Thomas Ramge und Steffen Wenze. Die Medien würdigten den Amateurfußball jedoch kaum. Deshalb wolle das Angebot "dem Amateurfußball, also dem wahren, echten und guten Fußball, ein Zuhause im Internet geben".

Der Württembergische Fußballverband, einer der 21 Landesverbände des DFB, besteht hingegen darauf, dass sämtliche Rechte an bewegten Bildern und die Vermarktung der Spiele bei ihm liegen und hat deshalb gegen die Hartplatzhelden geklagt.

Dem Vorwurf der Verbandes, Hartplatzhelden.de mache mit den Leistungen der Verbände Gewinn, wollen die Betreiber den Wind aus den Segeln nehmen: Sie haben angekündigt, "ab sofort mindestens 50 Prozent aller Gewinne an diejenigen Fußballvereine abzutreten, die bei uns mitmachen".

Glaubt man Fritsch, teilt die Basis die Abneigung des Verbandes gegen das Portal nicht. Er habe mit vielen Vereinsvertretern gesprochen, so Fritsch. "Niemand aus den Vereinen hat an unserem Portal etwas auszusetzen. Niemand aus den Vereinen fühlt sich ausgebeutet. Niemand aus den Vereinen hat den Eindruck, dass wir Vereinen etwas wegnehmen. Niemand aus den Vereinen meint, dass man ihn vor uns schützen müsste."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Harter Platz 29. Apr 2009

Das Wichtigste: Ohne Mitgliedschaft keinen Fußballplatz (zumindest in Städten)

Gernot 29. Apr 2009

Mein Gott, muss man wirklich überall "Ironie" draufschreiben, wo Ironie drin ist? Kann...

nunja2 29. Apr 2009

was für rechtmäßige rechinhaber bitte? des ist doch ein schlechter witz oder? wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /