SAP: 33 Prozent weniger Softwarelizenzen verkauft

Gewinn und Umsatz schrumpfen - Firmenchef dennoch optimistisch

SAP hat im ersten Quartal 2009 unter schrumpfendem Gewinn und Umsatz gelitten. Der Walldorfer Konzern verkaufte 33 Prozent weniger Softwarelizenzen. Vorstandssprecher Leo Apotheker erwartet aber, dass der Weltmarktführer gestärkt aus der Rezession hervorgeht. Ab 2010 soll es wieder aufwärts gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

SAP, der weltgrößte Hersteller von Unternehmenssoftware, hat im ersten Quartal 33 Prozent weniger Softwarelizenzen verkauft. Die Erlöse schrumpften hier von 622 Millionen Euro auf 418 Millionen Euro. Der operative Gewinn (Betriebsergebnis) fiel um 8 Prozent auf 332 Millionen Euro. Das Konzernergebnis ging in dem Quartal um 16 Prozent auf 204 Millionen Euro zurück. Der Gesamtumsatz reduzierte sich um 3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode auf 2,40 Milliarden Euro (2008: 2,46 Milliarden Euro), erklärte Europas größter Softwarekonzern. Die Analysten hatten 2,54 Milliarden Euro prognostiziert. Die Verdienste mit Softwarewartung konnte SAP dagegen steigern.

Stellenmarkt
  1. IT-System-Engineer (m/w/d)
    Maschinenbau Kitz GmbH, Troisdorf
  2. Consultant Test Lab Engineering (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Der Konzern bekräftigte seine Prognose für das Geschäftsjahr 2009. Die Erlöse aus dem Verkauf von Softwarelizenzen und Softwarewartung würden nur um 1 Prozent zurückgehen.

"Wir haben unsere führende Stellung im Markt trotz des schwierigen Umfelds behaupten können", sagte Co-Vorstandssprecher Leo Apotheker, der ab Juni 2009 die Firma allein führen wird. "Das Unternehmen wird aus dieser Rezession gestärkt hervorgehen, genauso wie aus dem vorherigen Abschwung in diesem Jahrzehnt."

SAP erwartet, dass die Marktbedingungen im Jahr 2009 weiterhin schwierig bleiben. Dem Nachrichtensender CNBC sagte Apotheker: "Ich hoffe, wir sehen einen Aufschwung im Jahr 2010".

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

3.000 der circa 51.500 Arbeitsplätze im Unternehmen werden abgebaut, was im Jahr 2009 Restrukturierungskosten von bis zu 300 Millionen Euro verursachen wird. Die Kosten für externe Dienstleister und Investitionen will das Unternehmen senken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lololala 30. Apr 2009

Um die Software ist auf alle Fälle nicht schade drum... selten so einen sperrigen Müll...

Banane 29. Apr 2009

...und die Welt geht demnächst auch noch unter. Am besten erschießen wir uns alle sofort.

DrSommer 29. Apr 2009

...Haarespalten nennen, aber in dem Geschäft ist Support != Anpassung auf Kundenwünsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /