• IT-Karriere:
  • Services:

SAP: 33 Prozent weniger Softwarelizenzen verkauft

Gewinn und Umsatz schrumpfen - Firmenchef dennoch optimistisch

SAP hat im ersten Quartal 2009 unter schrumpfendem Gewinn und Umsatz gelitten. Der Walldorfer Konzern verkaufte 33 Prozent weniger Softwarelizenzen. Vorstandssprecher Leo Apotheker erwartet aber, dass der Weltmarktführer gestärkt aus der Rezession hervorgeht. Ab 2010 soll es wieder aufwärts gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

SAP, der weltgrößte Hersteller von Unternehmenssoftware, hat im ersten Quartal 33 Prozent weniger Softwarelizenzen verkauft. Die Erlöse schrumpften hier von 622 Millionen Euro auf 418 Millionen Euro. Der operative Gewinn (Betriebsergebnis) fiel um 8 Prozent auf 332 Millionen Euro. Das Konzernergebnis ging in dem Quartal um 16 Prozent auf 204 Millionen Euro zurück. Der Gesamtumsatz reduzierte sich um 3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode auf 2,40 Milliarden Euro (2008: 2,46 Milliarden Euro), erklärte Europas größter Softwarekonzern. Die Analysten hatten 2,54 Milliarden Euro prognostiziert. Die Verdienste mit Softwarewartung konnte SAP dagegen steigern.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Der Konzern bekräftigte seine Prognose für das Geschäftsjahr 2009. Die Erlöse aus dem Verkauf von Softwarelizenzen und Softwarewartung würden nur um 1 Prozent zurückgehen.

"Wir haben unsere führende Stellung im Markt trotz des schwierigen Umfelds behaupten können", sagte Co-Vorstandssprecher Leo Apotheker, der ab Juni 2009 die Firma allein führen wird. "Das Unternehmen wird aus dieser Rezession gestärkt hervorgehen, genauso wie aus dem vorherigen Abschwung in diesem Jahrzehnt."

SAP erwartet, dass die Marktbedingungen im Jahr 2009 weiterhin schwierig bleiben. Dem Nachrichtensender CNBC sagte Apotheker: "Ich hoffe, wir sehen einen Aufschwung im Jahr 2010".

3.000 der circa 51.500 Arbeitsplätze im Unternehmen werden abgebaut, was im Jahr 2009 Restrukturierungskosten von bis zu 300 Millionen Euro verursachen wird. Die Kosten für externe Dienstleister und Investitionen will das Unternehmen senken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

lololala 30. Apr 2009

Um die Software ist auf alle Fälle nicht schade drum... selten so einen sperrigen Müll...

Banane 29. Apr 2009

...und die Welt geht demnächst auch noch unter. Am besten erschießen wir uns alle sofort.

DrSommer 29. Apr 2009

...Haarespalten nennen, aber in dem Geschäft ist Support != Anpassung auf Kundenwünsche...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /