Abo
  • Services:

Pink - iPhone-Konkurrent von Microsoft?

Hiptop-Entwickler arbeiten angeblich an neuem Mobiltelefon für Microsoft

Microsoft verhandelt mit dem US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless darüber, gemeinsam ein Smartphone mit Touchscreen in Konkurrenz zu Apples iPhone anzubieten, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Kooperation wolle Microsoft-Chef Steve Ballmer das Mobilgeschäft des Konzerns erneut ankurbeln, nachdem zuletzt vor allem Apples iPhone und Googles Android die Aufmerksamkeit gehörte. Um das zu erreichen, arbeite Microsoft an einem neuen Gerät, das dem iPhone Konkurrenz machen soll.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Verizon versuche derweil durch unterschiedliche Angebote mit AT&T zu konkurrieren, die in den USA exklusiv das iPhone vermarkten. Dabei habe Verizon auch mit Apple über Geräte jenseits des iPhone verhandelt. Dabei soll es um ein Gerät gegangen sein, das größer als ein iPod touch, aber kleiner als ein Notebook ist.

Offiziell haben weder Microsoft noch Verizon die Pläne eines iPhone-Konkurrenten bestätigt. Laut Wall Street Journal läuft das Projekt bei Microsoft unter dem Codenamen "Pink" mit Beteiligung einiger Entwickler des Hiptop-Entwicklers Danger, den Microsoft im Februar 2008 übernommen hat. Geplant sei dabei ein Telefon, das Windows Mobile um neue Softwarefunktionen erweitert und voraussichtlich auch den Windows Marketplace for Mobile mitbringt - Microsofts Variante von Apples App Store.

Gefertigt werden soll das Gerät allerdings von einem Dritten, auch wenn Microsoft eng in die Entwicklung involviert sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden und nur für Audible-Neukunden)
  2. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  3. 39,99€
  4. 64,99€

Jakelandiar 03. Mai 2009

Naja das Microsoft die Entwicklung ausbremst halte ich mal für ein schlechtes Gerücht...

Falkenturm 30. Apr 2009

noch erfolgreicher geht wohl kaum............/ironie

Vollhorst 29. Apr 2009

Keine Ahnung, Zahlen? Quellen? Zu letzterem: Würden Handys von Hersteller XX nur mit...

Standard 29. Apr 2009

War doch deutsch? Ich versuchs mal ohne "technikgeschwaffel" ;) Ich habe testweise meinen...

Standard 29. Apr 2009

SMS-Threads? Seit WM 6.1 ist das die default-einstellung, welche ich immer deaktiviere ...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /