• IT-Karriere:
  • Services:

Pink - iPhone-Konkurrent von Microsoft?

Hiptop-Entwickler arbeiten angeblich an neuem Mobiltelefon für Microsoft

Microsoft verhandelt mit dem US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless darüber, gemeinsam ein Smartphone mit Touchscreen in Konkurrenz zu Apples iPhone anzubieten, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Kooperation wolle Microsoft-Chef Steve Ballmer das Mobilgeschäft des Konzerns erneut ankurbeln, nachdem zuletzt vor allem Apples iPhone und Googles Android die Aufmerksamkeit gehörte. Um das zu erreichen, arbeite Microsoft an einem neuen Gerät, das dem iPhone Konkurrenz machen soll.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Verizon versuche derweil durch unterschiedliche Angebote mit AT&T zu konkurrieren, die in den USA exklusiv das iPhone vermarkten. Dabei habe Verizon auch mit Apple über Geräte jenseits des iPhone verhandelt. Dabei soll es um ein Gerät gegangen sein, das größer als ein iPod touch, aber kleiner als ein Notebook ist.

Offiziell haben weder Microsoft noch Verizon die Pläne eines iPhone-Konkurrenten bestätigt. Laut Wall Street Journal läuft das Projekt bei Microsoft unter dem Codenamen "Pink" mit Beteiligung einiger Entwickler des Hiptop-Entwicklers Danger, den Microsoft im Februar 2008 übernommen hat. Geplant sei dabei ein Telefon, das Windows Mobile um neue Softwarefunktionen erweitert und voraussichtlich auch den Windows Marketplace for Mobile mitbringt - Microsofts Variante von Apples App Store.

Gefertigt werden soll das Gerät allerdings von einem Dritten, auch wenn Microsoft eng in die Entwicklung involviert sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 0,99€
  3. 59,99€
  4. 4,99€

Jakelandiar 03. Mai 2009

Naja das Microsoft die Entwicklung ausbremst halte ich mal für ein schlechtes Gerücht...

Falkenturm 30. Apr 2009

noch erfolgreicher geht wohl kaum............/ironie

Vollhorst 29. Apr 2009

Keine Ahnung, Zahlen? Quellen? Zu letzterem: Würden Handys von Hersteller XX nur mit...

Standard 29. Apr 2009

War doch deutsch? Ich versuchs mal ohne "technikgeschwaffel" ;) Ich habe testweise meinen...

Standard 29. Apr 2009

SMS-Threads? Seit WM 6.1 ist das die default-einstellung, welche ich immer deaktiviere ...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /