Abo
  • Services:

ATIs Ex-CTO jetzt bei Apple

Grafikspezialist Bob Drebin taucht beim Mac-Hersteller wieder auf

Der seit einem Jahr in der Chipbranche verschollene Bob Drebin hat über ein LinkedIn-Profil wieder ein Lebenszeichen gegeben. Der ehemalige "Chief Technology Officer" (CTO) von ATI und später AMD arbeitet jetzt für Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Januar 2008 war von Bob Drebin nichts mehr zu hören gewesen - bis dahin hatte er für die Grafikabteilung von AMD den Posten des CTO inne. Auf den Webseiten von AMD findet sich sogar immer noch sein Firmenprofil. Die Stilleperiode dürfte auf eine Konkurrenzausschlussklausel in seinem Arbeitsvertrag zurückzuführen sein, denn laut Drebins Profil bei LinkedIn ist er seit 2009 für Apple tätig. Was der Grafikentwickler dort macht, verrät Apple natürlich bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Diesmal hat Drebin offenbar freiwillig gewechselt, zuvor wurde er bereits zweimal mit seinem Arbeitgeber zusammen verkauft. Erst hatte ATI im Jahr 2000 das Grafik-Start-up ArtX übernommen, das die GPU von Nintendos GameCube entwickelt hatte. Und 2006 schluckte AMD wiederum ATI.

Bob Drebin, der maßgeblich an der Gründung von ArtX und der Entwicklung der GameCube-GPU beteiligt war, hatte zuvor neun Jahre für Silicon Graphics gearbeitet und dort Grafikhardware entworfen. Davor war er fünf Jahre erst für Lucasfilm tätig gewesen und später deren Ableger Pixar. Dort hatte er als Grafikprogrammierer angefangen, bevor er ins Hardwarefach wechselte.

Damit gewinnt Apple einen Ingenieur, der die Entwicklung von Computergrafik seit der Mitte der 1980er Jahre kennt und folglich auch den 3D-Boom seit Mitte der 1990er Jahre mitgestaltet hat. Was die Mac-Macher mit Drebins Know-how anfangen, ist noch unklar. Ohne ein großes Team von Hardwareentwicklern kann auch Bob Drebin keine neuen Chips für Apple entwickeln. Und seit dem Wechsel zur Intel-Architektur 2005 kauft Apple fast alle Chips zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Blork 29. Apr 2009

Würd ich ja gerne, aber leider steht keine A 10 bei mir in der Garage :-(

dEEkAy 29. Apr 2009

dazu digge Pommes und KetchUp :D Aber was genau die mit dem Heini wollen, da müssen wir...

dEEkAy 29. Apr 2009

wie ich schon wo anderst sagte, geniess deinen letzten Tag auf Erden du Opfer

Copy+Paste... 28. Apr 2009

Wenn schon "News" kopiert werden, dann bitte richtig falsch. So gehört sich das schlie...

NakedGunner 28. Apr 2009

Und in der Mini-Serie, aus der "Die nackte Kanone" hervor ging, hieß der Mann, glaube...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /