Abo
  • Services:

Empire Interactive vom Aus bedroht

Amerikanischer Eigentümer sucht Käufer für britische Tochter Empire

Dem britischen Publisher Empire Interactive droht das Aus. Das Unternehmen hat Insolvenz beantragt, ein Retter ist nicht in Sicht. Unter den Angestellten wächst die Wut. Sie erfahren Details über ihr Schicksal bislang vor allem aus dem Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Publisher Empire Interactive schlingert schon seit Jahren am Rande der Pleite entlang, jetzt war der Gang zum Insolvenzverwalter wohl nicht mehr zu vermeiden. Das Branchenmagazin MCV berichtet, dass Empire wegen Zahlungsunfähigkeit einen entsprechenden Antrag gestellt hat.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Das weitere Schicksal des Publishers aus London ist offen. Eigentümer von Empire ist ein US-Unternehmen namens Silverstar Holdings, das allerdings selbst mit wirtschaftlichen Problemen kämpft - Anfang 2009 wurde es deshalb vom Handel an der Börse Nasdaq ausgeschlossen. Angeblich versucht Silverstar, einen Käufer für Empire Interactive zu finden, der den Geschäftsbetrieb weiterführt. Verhandlungen mit einem russischen Publisher namens Noviy Disk seien gescheitert. Nun soll sich die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG um Empire kümmern.

In den Foren von MCV und über andere Kanäle haben sich mittlerweile mutmaßliche Angestellte von Empire wütend zu Wort gemeldet. Sie berichten, vom möglicherweise bevorstehenden Aus ihres Unternehmens bislang nur per Internet, aber nicht vom eigenen Management erfahren zu haben. Außerdem seien noch Gehaltszahlungen offen.

Empire Interactive wurde 1987 gegründet und ist damit einer der ältesten Publisher weltweit. Trotz seiner langen Geschichte hat das Unternehmen nur sehr vereinzelt wirklich erfolgreiche Spiele auf den Markt gebracht, darunter das erste Speedball des Entwicklerstudios Bitmap Brothers, oder zuletzt die Rennspielreihe Flatout. Davon abgesehen hat die Firma oft auf nicht sonderlich aufwendige Lizenzprodukte oder Kopien von erfolgreichen Spielen gesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Seraphot 29. Apr 2009

Das grösste Problem ist, dass keiner der hier kommentierenden eine Ahnung vom Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /