Abo
  • Services:

Empire Interactive vom Aus bedroht

Amerikanischer Eigentümer sucht Käufer für britische Tochter Empire

Dem britischen Publisher Empire Interactive droht das Aus. Das Unternehmen hat Insolvenz beantragt, ein Retter ist nicht in Sicht. Unter den Angestellten wächst die Wut. Sie erfahren Details über ihr Schicksal bislang vor allem aus dem Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Publisher Empire Interactive schlingert schon seit Jahren am Rande der Pleite entlang, jetzt war der Gang zum Insolvenzverwalter wohl nicht mehr zu vermeiden. Das Branchenmagazin MCV berichtet, dass Empire wegen Zahlungsunfähigkeit einen entsprechenden Antrag gestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Das weitere Schicksal des Publishers aus London ist offen. Eigentümer von Empire ist ein US-Unternehmen namens Silverstar Holdings, das allerdings selbst mit wirtschaftlichen Problemen kämpft - Anfang 2009 wurde es deshalb vom Handel an der Börse Nasdaq ausgeschlossen. Angeblich versucht Silverstar, einen Käufer für Empire Interactive zu finden, der den Geschäftsbetrieb weiterführt. Verhandlungen mit einem russischen Publisher namens Noviy Disk seien gescheitert. Nun soll sich die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG um Empire kümmern.

In den Foren von MCV und über andere Kanäle haben sich mittlerweile mutmaßliche Angestellte von Empire wütend zu Wort gemeldet. Sie berichten, vom möglicherweise bevorstehenden Aus ihres Unternehmens bislang nur per Internet, aber nicht vom eigenen Management erfahren zu haben. Außerdem seien noch Gehaltszahlungen offen.

Empire Interactive wurde 1987 gegründet und ist damit einer der ältesten Publisher weltweit. Trotz seiner langen Geschichte hat das Unternehmen nur sehr vereinzelt wirklich erfolgreiche Spiele auf den Markt gebracht, darunter das erste Speedball des Entwicklerstudios Bitmap Brothers, oder zuletzt die Rennspielreihe Flatout. Davon abgesehen hat die Firma oft auf nicht sonderlich aufwendige Lizenzprodukte oder Kopien von erfolgreichen Spielen gesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Seraphot 29. Apr 2009

Das grösste Problem ist, dass keiner der hier kommentierenden eine Ahnung vom Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /