Abo
  • Services:

Tandberg Data will trotz Insolvenz weitermachen

Norwegische Mütter des Speicherherstellers haben Gläubigerschutz beantragt

Zwei Muttergesellschaften des norwegischen Speicherherstellers Tandberg Data sind zahlungsunfähig. Die weltweit verteilten Vertriebstöchter machen trotz der Insolvenz unter Führung des US-Hedgefonds Cyrus Capital weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Speicherhersteller Tandberg hat für die Muttergesellschaften Tandberg Data ASA und Tandberg Storage ASA am 24. April 2009 bei norwegischen Gerichten Insolvenz angemeldet. Das gab das börsennotierte Unternehmen bekannt. Eine Kreditrückzahlung an den US-Hedgefonds Cyrus Capital habe die Finanzkraft der Holding überfordert. Tandberg Data ist der erste größere Speicherhersteller, den die Finanzkrise in die Knie zwingt.

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Vetriebstöchter Tandberg Data in den USA, Japan, Singapur und die Niederlassungen in Europa führten ihre Geschäfte jedoch fort, hieß es weiter. Als Ergebnis des Insolvenzverfahrens übernimmt der oft als "Heuschrecke" bezeichnete spekulative Investmentfond Cyrus Capital die Aktiva des Unternehmens und wird Mehrheitseigentümer der neu gegründeten TAD Holding, die die Geschäfte fortführen soll. In Norwegen rechnen Insider bei Tandberg mit Arbeitsplatzverlusten, erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen.

Der operative Hauptsitz des Unternehmens wird nach Dortmund verlegt. "Der Geschäftsbetrieb der Tandberg-Data-Niederlassungen wird in dieser neuen Struktur fortgeführt, nur mit einer sehr viel geringeren Schuldenlast", so Tandberg-Data-Chef Pat Clarke. Die Firma sei ein Opfer der Finanzkrise und der mangelnden Verfügbarkeit von Krediten geworden.

Auch die deutsche Tandberg Data GmbH führe ihre Geschäfte unverändert fort. "Das gilt auch für Service und Support der Produkte", sagte Geschäftsführer Frank Roszyk. In den kommenden Wochen wolle die Firma weitere Produkte für die Datensicherung auf Tape und Disk vorstellen.

Tandberg Data ist Anbieter und Hersteller von Speicherprodukten aus den Bereichen Tape Libraries, Tape Autoloader und Tape Drives, von Storage-Software und auch von diskbasierten Datenmedien wie dem RDX Quikstor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 19,95€
  3. 24,99€
  4. (-56%) 10,99€

Wasinix 29. Apr 2009

Entweder ist das ein Scherz, was Sie da schreiben, oder Sie kommen aus einer ganz anderen...

Alfons Rudnik 28. Apr 2009

mit Essig und Öl! Tandberg-Streamer waren mir immer sehr supekt. Irgendwie nicht...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /