• IT-Karriere:
  • Services:

GE: Holographische Discs sollen günstig werden

50 US-Dollar für ein halbes TByte

General Electric (GE) meldet einen Durchbruch bei holographischen Datenträgern. Die Scheiben mit einer Speicherkapazität von 500 GByte sollen besonders günstig in der Produktion sein. Außerdem sollen die Lesegeräte kompatibel zu bestehenden Discformaten sein.

Artikel veröffentlicht am ,

General Electric ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, die Techniken zu entwickeln, um bis zu 500 GByte auf einer 12-Zentimeter-Disc in CD-Form unterzubringen, ohne dass in der Massenproduktion hohe Kosten zu erwarten sind. Mit der Technik von GE sollen holographische Speichermedien nur 10 US-Cent pro GByte kosten, also 50 US-Dollar für ein halbes TByte, wie die New York Times von GE erfahren hat. Gegenüber anderen holographischen Discs soll das ein enormer Kostenvorteil sein.

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. Lidl Digital, Berlin

Außerdem sollen die neuen Laufwerke ähnliche Optiken einsetzen wie herkömmliche CD-, DVD- oder BD-Laufwerke. Die Chancen stehen also gut, dass es kein zusätzliches Laufwerk neben einem Holographielaufwerk braucht.

 
Video: 500 GByte auf einer Scheibe

Das Besondere der Ankündigung ist nicht die Speicherkapazität von 500 GByte auf einer 12-Zentimeter-Disc, andere arbeiten seit Jahren an der Technik und haben höhere Werte in Aussicht gestellt. So hatte die TU-Berlin schon Mitte 2007 500 GByte mit der Aussicht auf 1 TByte verkündet. Verglichen mit Inphase Technologies ist GE auch noch nicht besonders weit. Inphase Technologies hat bereits einen Prototypen eines Laufwerks fertiggestellt.

Wie auch bei vielen anderen Projekten, die an holographischen Discs arbeiten, steckt auch GEs Verfahren noch in einem Forschungsstadium. Der Zeitpunkt der Markteinführung der holographischen Disc ist also unbekannt, da bisher nur die Techniken vorhanden sind, die eine 500-GByte-Disc prinzipiell möglich machen. Es soll sogar mehr als 1 TByte möglich sein. GE will zunächst den Archivierungsmarkt bedienen und anschließend auch Endkunden mit der Technik versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Rich4rd_Th4rd 07. Jun 2010

signed ^^

IhrName9999 06. Mai 2009

Das sagt nur der unwissende Thor. Mit "besser werden" meinst du wohl "schneller, noch...

IhrName9999 30. Apr 2009

SDSL zum Beispiel. Oder direkt Standleitungen. Die Internetze sind gross - da passen so...

IhrName9999 30. Apr 2009

Ja, denn 3 TB-Platten gibt es gottseidank ja noch nicht ... und 1 TB auch nicht, 500 GB...

herbert 29. Apr 2009

Hier ist halt nur ein non-signifikanter Anteil an Wählern versammelt. so ca.(Grob gesagt...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /