• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Onechanbara - Bikini Zombie Killers

Zombie-Jägerinnen metzeln sich durch das Actionspiel auf Wii

Leicht bekleidete junge Damen, unzählige Zombies, literweise Blut: Was wie ein Film von Tarantino klingt, ist der erste Auftritt der Onechanbara-Reihe auf Nintendos Wii. Statt auf Hochglanzpräsentation und komplexe Spielmechanik setzt der Titel auf stumpfes Geschnetzel - und macht vorübergehend trotzdem Spaß.

Artikel veröffentlicht am ,

Onechanbara - Bikini Zombie Killers (Wii)
Onechanbara - Bikini Zombie Killers (Wii)
Aya und Saki sind zwei junge, gut aussehende Schwestern. Warum die beiden am liebsten auf Zombie-Jagd gehen - und das auch noch bevorzugt knapp bekleidet -, bleibt im Spielverlauf von Onechanbara: Bikini Zombie Killers im Dunkeln. Generell legt der Titel wenig Wert auf Story, Erklärungen und Hintergrundinfos. Es geht ganz einfach darum, eine Zombiehorde nach der anderen in komplett linearen Welten auszuschalten. Erst wenn etwa die gesamte Brut in einem U-Bahn-Schacht niedergemetzelt wurde, öffnet sich der Gang zur nächsten Ebene - wo wiederum Unmengen von Gegnern warten.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Onechanbara - Bikini Zombie Killers
  2. Spieletest: Onechanbara - Bikini Zombie Killers

Die Spielmechanik ist passend dazu äußerst schlicht gestrickt: Durch Schütteln des Nunchucks tritt die Protagonistin, durch Herumfuchteln mit der Wiimote führt sie das Schwert. Prinzipiell sind zwar Combos möglich, zudem lernen die Schwestern im Spielverlauf neue Angriffe; in der Praxis artet das Ganze dennoch immer in wildes Herumgewedel ohne jegliche Taktik aus. Einzig das Anvisieren eines Gegners per Tastendruck erweist sich als hilfreich, um in der Unmenge an Untoten nicht vollkommen den Überblick zu verlieren. Von Zeit zu Zeit muss auch mal das Schwert vom Blut gereinigt werden, sonst bleibt es im Zombie stecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Onechanbara - Bikini Zombie Killers 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,79€ Versand (Vergleichspreis 154,97€ inkl. Versand)
  2. 229€
  3. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...

Kiriill 11. Mai 2010

Also ich hab mir das gekauft, weil meine Freundin (ja, die ist weiblich) restlos von den...

BlutUndMorde 29. Apr 2009

Das ist ein Industrievertreter, der "Blut und Morde" verkauft!

Bassa 28. Apr 2009

Ich überlege gerade, ob ich darüber nachdenken sollte, warum Du die Wiimote reinigen...

Ihr Name mal... 28. Apr 2009

Dein Beitrag ist nett gemeint, aber du bist auf einen typischen sog. Troll...

entwicklungsent... 28. Apr 2009

Programmier du doch mal so ein einfaches Spiel. Wirst schon sehn, was da alles hinter...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac


        •  /