• IT-Karriere:
  • Services:

Probook: Günstige Geschäftskundennotebooks von HP

Suse-Linux auf einigen Probooks installiert

Elitebook, Compaq und die neuen Probooks sind im Notebookbereich künftig die Geschäftskundenangebote von Hewlett-Packard. Das Probook soll vor allem den günstigeren Bereich mit einem 17-, 15- und einem 14-Zoll-Notebook abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Probook erweitert HP das eigene Angebot um günstige Geschäftskundennotebooks. Die Probooks 4710s, 4510s und 4410s sind 17,3-, 15,6- und 14-Zoll-Notebooks mit Intel-Prozessoren. Wer eine AMD-CPU möchte, greift zum ähnlichen Probook 4515s und 4415s. Alle Notebooks können mit bis zu 8 GByte DDR2-Speicher ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Eine weitere Gemeinsamkeit der neuen Probooks sind die 16:9-LED-Displays. Sie gehören zu den Brightview-Displays, was bei HP ein anderes Wort für Glanzdisplays ist. Das 17-Zoll-Gerät bietet eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln, die von einer Radeon HD 4330 angesteuert werden. Bei den anderen Geräten beträgt die Displayauflösung 1.366 x 768 Pixel, die entweder von einer Radeon HD 4330 oder von Intels Grafikkern X4500HD (Chipsatzgrafik) angesteuert werden. Zum Anschluss externer Monitore bietet HP beim Probook neben einem VGA-Ausgang auch HDMI-Ausgänge an.

Das Gewicht beim 17-Zoll-Modell liegt laut HP bei knapp 3,1 kg. Das 15-Zoll-Modell wiegt 2,6 kg. Das 14-Zoll-Modell kommt auf 2,27 kg mit und 2,04 kg ohne optisches Laufwerk.

Einige Notebooks wird es auch mit Blu-ray- und Mobilfunktechnik geben. Als Betriebssystem kommt in der Regel Windows Vista zum Einsatz. 64-Bit-Versionen von Vista werden unterstützt, aber nicht mit dem Notebook ausgeliefert. Teilweise ist über das Downgrade-Recht auch Windows XP Professional vorinstalliert. Außerdem bietet HP einige Modelle mit Novells Suse Linux Enterprise Desktop 11 an. In den USA können HP-Notebooks vom Anwender selbst konfiguriert werden. In Deutschland ist das nicht möglich, es wird also weniger Auswahl geben.

Die Preise für die neuen Notebooks fangen bei 529 US-Dollar an. Das 17-Zoll-Modell kostet 899 US-Dollar mit der Grundausstattung. HP Deutschland konnte auf Nachfrage noch keine Details zum Probook für den deutschen Markt nennen, da unter anderem die Preise und die Verfügbarkeiten noch nicht feststehen. Eine Ankündigung für den deutschen Markt soll aber demnächst folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Chim-Pan-Zee 29. Apr 2009

Die Preise scheinen durchaus attraktiv, aber die Auflösung bei den kleinen Geräten ist ja...

otto2 28. Apr 2009

jackjack 28. Apr 2009

sondern ein Desktop jack

grunz 28. Apr 2009

Du meinst Marketing und Wirtschaftsheinis den wir die Wirtschafskrise verdanken? Die...

Also Bitte 28. Apr 2009

Aber doch nicht bei einem Laptop, das ständig die Position wechselt. Bei einem Monitor...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /