Abo
  • Services:

Intels Core i5 soll niedrig getakteten QPI-Bus haben

PCIe-Controller steckt in der CPU

Frühestens im dritten Quartal 2009 sollen die ersten Prozessoren mit der Nehalem-Architektur für den Massenmarkt als "Core i5" auf den Markt kommen. Bis dahin sickern Stück für Stück technische Informationen durch, diesmal Details zur Busstruktur.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die für gewöhnlich gut unterrichtete chinesische Seite Expreview berichtet, will Intel unbestätigten Informationen zufolge den Core i5 vom Core i7 unter anderem durch Änderungen des QPI-Busses differenzieren. Über diesen "Quickpath Interconnect", ein eng an PCI-Express angelehntes Interface, verbindet Intel bei Nehalem-Prozessoren Chips untereinander.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. matrix technology AG, München

Beim Core i7 ist darüber die Northbridge des Chipsatzes X58 angebunden, erst dieser stellt den PCI-Express-Bus zur Verfügung. Beim 45-Nanometer-Prozessor "Lynnfield", der vermutlich als Core i5 erscheinen soll, sitzt der PCIe-Controller aber direkt auf dem Die der CPU. Intel hatte das zwar schon direkt bestätigt, aber nicht erklärt, ob der hauseigene QPI-Bus auch bei Lynnfield noch zum Einsatz kommt.

Laut Expreview ist das so. QPI soll in Lynnfield für die Kommunikation von einzelnen Teilen des Chips dienen. Der QPI soll jedoch nicht synchron mit dem Multiplikator für die Cores laufen, sondern mit einer niedrigeren Einstellung. Während der externe Takt beim Core i7 965 für Cores und QPI bei 24 liegt, soll es bei Lynnfield nur der Faktor 16 sein. Das ergäbe eine theoretische Bandbreite von 4,26 GT/s. Das liegt noch unter den 4,8 GT/s, auf die Core i7 940 und 920 kommen, reicht aber auch für zwei PCIe-Slots mit x16 noch aus.

Warum Intel den QPI bei Lynnfield beschnitten hat, lässt sich derzeit nur vermuten - der Chiphersteller hat das Design des Prozessors noch nicht vollständig erklärt. Fest steht aber schon, dass die Lynnfields mit vier Kernen eine TDP von 95 Watt erreichen sollen und daraus auch der erste mobile Nehalem "Clarksfield" abgeleitet wird. Serielle Busse wie QPI gelten aber auch ohne Last als Stromfresser, so dass Intel wohl deswegen den Takt des QPI bei den Nehalems für den Massenmarkt gesenkt hat.

Erwartet werden die Lynnfield-CPUs, für die auf der Cebit 2009 schon erste Mainboards mit dem Sockel 1156 zu sehen waren, im dritten Quartal 2009. Frühestens Ende 2010 sollen dann die ersten 32-Nanometer-CPUs mit Codenamen "Westmere" folgen, bei denen zusätzlich auch ein Grafikkern im Chipgehäuse integriert wurde.

Von PC-Herstellern werden die Lynnfields heiß erwartet, weil sich durch die Integration von PCIe in die CPU einfacher und damit billiger konstruierte Mainboards entwickeln lassen. Zudem ist drei Jahre nach der Marke "Core 2" mit "Core i5" wieder einmal ein neues Marketingargument für Mittelklasse-PCs fällig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

default 29. Apr 2009

Bei AMD fehlt Hyperthreading, was aber auch nicht überall großen Nutzen bringt. Egal...

firehorse 28. Apr 2009

Sorry, aber wenn Du hier einen solchen geistig unterbelichteten Müll von dir gibst, dann...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /