Abo
  • Services:

E-Plus verdient weiter mit Discountmarken

Mobilfunkbetreiber will auch künftig profitabel wachsen

E-Plus konnte auch im ersten Quartal des Krisenjahres 2009 den EBITDA-Gewinn um 13 Prozent steigern. Auch künftig will der Mobilfunkbetreiber "profitabel wachsen" und beim Netzausbau sogar eine EDGE-Abdeckung von 90 Prozent der Bevölkerung erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobilfunkbetreiber E-Plus hat im ersten Quartal 2009 seinen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 13 Prozent auf 322 Millionen Euro steigern können. Der Umsatz stieg um 2,5 Prozent auf 774 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Die Kundenzahl wuchs um 17 Prozent auf 18 Millionen. Netto wurden 261.000 Kunden hinzugewonnen. "Dies ist weniger als in den vorangegangenen Quartalen", räumt die niederländische Konzernmutter KPN in ihrem Geschäftsbericht ein. 300.000 inaktive Prepaidkunden wurden aus der Statistik genommen, erklärte E-Plus-Sprecher Guido Heitmann Golem.de. "Wir haben eine stärkere Ausbuchung inaktiver Kunden vorgenommen." Die beiden Konkurrenten T-Mobile und Vodafone Deutschland hätten diese Bereinigung schon im Weihnachtsquartal 2008 durchgeführt, so Heitmann weiter.

Firmenchef Thorsten Dirks kündigte an: "Ende 2009 werden wir 90 Prozent der Bevölkerung mit EDGE versorgen und auch der UMTS- und HSDPA-Ausbau geht schnell voran." KPN erklärt dagegen offen, dass E-Plus den Ausbau auf UMTS und HSDPA nur in Regionen betreibe, wo dies "geschäftlich attraktiv erscheint". Die auf profitables Wachstum ausgerichtete Strategie würde auch in Zukunft konsequent fortgesetzt, sagte Dirks. Insgesamt haben nun 11,9 Millionen E-Plus-Kunden bei einer der Discountmarken der Gruppe ihren Vertrag unterzeichnet.

Der niederländische Telekommunikationskonzern KPN, der Mutterkonzern von E-Plus, hat einen Quartalsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,23 Milliarden Euro erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das EBITDA bei 1,22 Milliarden Euro. Die Analysten hatten mit 1,27 Milliarden Euro etwas mehr erwartet. Der Umsatz sank um 4,9 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

"Auf den Endkundenmärkten in den Niederlanden und international sehen wir nur begrenzte Auswirkungen der Rezession. Im Laufe des ersten Quartals haben wir aber erlebt, dass sich die wirtschaftlichen Bedingungen schnell verschlechtert haben", sagte KPN-Chef Ad Scheepbouwer. Mit Getronics besitzt KPN einen Anbieter von IT-Services mit dem Schwerpunkt Arbeitsplatzmanagement. Dort sind 14.000 Menschen beschäftigt. "Die Kunden sind dabei, ihre Infrastruktur zu rationalisieren und einige fordern Neuverhandlungen der bestehenden Verträge", so Scheepbouwer weiter. Im ersten Quartal wurden bei KPN 1.064 Arbeitsplätze abgebaut. Seit 2005 reduzierte KPN damit 7.000 Stellen im Unternehmen. Im März 2009 kündigte KPN an, bei Getronics 1.400 Jobs zu streichen, was im zweiten Quartal 2009 Restrukturierungskosten von 30 Millionen Euro verursachen werde.

Das EBITDA-Ziel von 5,5 Milliarden Euro für 2010 erhält KPN aufrecht. Die Umsatzerwartung senkte der Konzern jedoch von 15 auf 14 Milliarden Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

ahajaja 02. Jun 2009

Hi. Hi. Ja, stimmt. Mal schauen, wue das weiter läuft... Gruß solomo Gutschein http...

Hansdiewurstist... 29. Apr 2009

Absolut sinnfreier DUMMFUG!

Hansdiewurstist... 29. Apr 2009

Das ist das Problem: die versemmeln Verträge für 9 Cent die Minute (Das ist eigentlich...

gamer666 28. Apr 2009

@SX YOU MAKE MY DAY

Jläbbischer 28. Apr 2009

Meinst du das Ernst? Ich bin bei Blau.de, was auch ein Discounter von E-Plus ist. Ich...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /