Windows: USB-Stick-Würmer haben es künftig schwerer (Update)

Nutzer von Windows Vista sind besser geschützt, denn das Betriebssystem fragt zunächst, ob das Programm tatsächlich ausgeführt werden soll, das sich auf dem USB-Stick befindet. Allerdings wurden von den Wurmautoren geschickt Autorun-Einträge auf den Sticks installiert, die dem Anwender ein harmloses Öffnen von Dateien vorgaukelten. Dazu wurde einfach das Symbol für das Öffnen von Ordnern als Programmsymbol genutzt und das Programm etwa in "Open folder to view files" umbenannt. Das sieht harmlos aus und sorgt dafür, dass viele Nutzer darauf hereinfallen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Telekommunikationsingenieur VoIP / Linux-Administrator (all genders)
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Mit Windows 7 will Microsoft die Autorun-Funktion deutlich einschränken. Wechseldatenträger wie USB-Sticks, SD-Karten von Digitalkameras oder externe Festplatten werden mit Autorun-Einträgen nicht mehr so behandelt wie früher. Windows ignoriert diese Einträge einfach.

Die Autorun-Funktion wird nicht komplett abgeschaltet, sie bleibt für optische Datenträger erhalten. Dass ein Wurm auf einer DVD landet, ist zwar nicht unmöglich, aber unwahrscheinlicher als auf einem USB-Stick. Wer also eine DVD mit einem Programm gekauft hat, wird auch in Zukunft einen Autorun-Dialog von Windows zu Gesicht bekommen, der die Installation der Software anbietet.

Wie sich Windows bei Mischdatenträgern verhält, verriet Microsoft nicht im Detail: Einige USB-UMTS-Sticks oder USB-U3-Sticks gaukeln dem Betriebssystem eine CD vor, die von Würmern eigentlich nicht befallen wird. Diese Art von USB-Sticks müsste also weiterhin Autorun anbieten. DVD-RAMs oder MO-Discs als optische Medien mit Eigenschaften von Wechselfestplatten dürften dem Nutzer der neuen Logik zufolge keine Autorun-Einträge anbieten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue Umgang mit Autorun-Einträgen auf Wechseldatenträgern wird zuerst im Windows 7 Release Candidate zu sehen sein, der am 5. Mai 2009 erscheinen soll. Windows Vista und Windows XP sollen etwas später über ein Update von dem selektiven Autorun profitieren.

Nachtrag vom 30. April 2009, 10:50 Uhr:
Microsoft bestätigt im Security, Research & Defense Blog, dass USB-Sticks, die sich als optische Laufwerke ausgeben, wie normale CDs oder DVDs behandelt werden. Die Autorun-Funktion ist also im Falle eines U3-USB-Sticks für den CD-Teil aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows: USB-Stick-Würmer haben es künftig schwerer (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Skins & Co: Alle Extras aus erstem Overwatch kosten rund 12.000 Euro
    Skins & Co
    Alle Extras aus erstem Overwatch kosten rund 12.000 Euro

    Wer in Overwatch 2 alle kosmetischen Extras des ersten Teils kaufen oder erspielen möchte, muss sehr viel Geld oder Zeit investieren.

  3. Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
    Erste Trucks für Pepsi
    Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

    Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /