Sharp sieht Marktbelebung bei Handys

Elektronikkonzern erwartet überraschend Gewinn im laufenden Geschäftsjahr

Für den Elektronikkonzern Sharp werden die kommenden zwölf Monate weniger dramatisch schlecht ausfallen als erwartet. Eine steigende Nachfrage nach Mobiltelefonen werde den Einbruch in der LCD-Fernsehsparte abfedern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat überraschend erklärt, im neuen Geschäftsjahr 2009/2010 in die Gewinnzone zurückkehren zu können. Die Verluste im LCD-Geschäft sollen niedriger ausfallen als befürchtet. Zudem belebte sich die Nachfrage für Mobiltelefone, gab das Unternehmen heute bekannt.

Stellenmarkt
  1. Koordinator*in Datenbankgestützte Dokumentengenerierung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

In dem Geschäftsjahr, das am 30. März 2009 endet, wird nun ein Gewinn von 3 Milliarden Yen (23,6 Millionen Euro) erwartet, so der größte LCD-Hersteller Japans weiter. Die Analysten hatten einen Verlust von 50 Milliarden Yen (394 Millionen Euro) prognostiziert.

Sharp erwartet mit Mobiltelefonen eine Umsatzsteigerung um 12 Prozent auf 490 Milliarden Yen (3,86 Milliarden Euro). Damit könne der 9,5-prozentige Rückgang in der LCD-TV-Sparte, dem größten und wichtigsten Konzernteil, ausgeglichen werden, hieß es weiter.

Für Sharp sind die Verluste im Geschäftsjahr 2008/2009, dessen Bücher am 31. März 2009 geschlossen wurden, wie angekündigt höher ausgefallen als erwartet. 125,8 Milliarden Yen (992,5 Millionen Euro) betrug der Verlust, berichtete das Unternehmen. Ein Jahr zuvor betrug der Gewinn noch 101,9 Milliarden Yen (803,1 Millionen Euro). Der Umsatz fiel um 17 Prozent auf 2,847 Billionen Yen (22,45 Milliarden Euro). Sharp weist keine gesonderten Quartalszahlen aus.

Für Sharp ist dies das erste Geschäftsjahr mit roten Zahlen seit 1956. Die globale Weltwirtschaftskrise drückt die Nachfrage nach Fernsehgeräten und die Preise für Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  2. Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin
    Stranger of Paradise
    Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

    E3 2021 Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

meep 28. Apr 2009

Die Meldung stammt ziemlich offensichtlich nicht von SHARP Europa, SHARP hat seit einigen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /