• IT-Karriere:
  • Services:

IBMs Watson spielt Jeopardy

Maschine soll Menschen in Quizsendung schlagen können

IBM tritt mit einem Computersystem in der US-Quizsendung Jeopardy gegen menschliche Spieler an. Rund zwei Jahre haben IBM-Wissenschaftler an einem System zur Beantwortung von Fragen gearbeitet. Es trägt den Codenamen Watson.

Artikel veröffentlicht am ,

Watson soll in der Lage sein, komplexe Fragen schnell und präzise genug zu beantworten, um gegen menschliche Spieler in Jeopardy zu bestehen. Das große Themenspektrum und der hohe Zeitdruck bei Jeopardy seien eine große Herausforderung für eine Maschine, so IBM. Watson muss dazu die vagen und subtilen, zum Teil ironischen Hinweise korrekt analysieren. Etwas, was Menschen traditionell viel besser können als Maschinen.

 

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bauhaus Luftfahrt e.V., Taufkirchen bei München

Die Watson zugrundeliegende Forschung soll zu großen Fortschritten bei der Computerintelligenz und Mensch-zu-Computer-Kommunikation führen. IBM sieht kommerzielle Anwendungen in den Bereichen Business Intelligence, Analytik und Informationsmanagement.

Watson soll in der Lage sein, Semantik, also die Bedeutung hinter Wörtern, zu bewältigen und so zwischen relevanten und irrelevanten Inhalten zu unterscheiden und Fragen in Unterfragen aufzuspalten. Dabei berechnet Watson auch das Konfidenzintervall der Antworten, gibt also an, mit welcher Wahrscheinlichkeit diese korrekt sind. Da das System dazu nur Sekunden benötigt, soll es in der Lage sein, bei Jeopardy ernsthaft mitzuspielen.

Schon früher hat IBM Spielsituationen genutzt, um die Leistungsfähigkeit seiner Systeme zu demonstrieren. 1997 gewann beispielsweise Deep Blue gegen Schachweltmeister Garry Kasparow. Das System war in der Lage, 200 Millionen Schachzüge pro Sekunde zu berechnen. Während Deep Blue nur ein eng begrenztes Problem zu bewältigen hatte, soll Watson nun Probleme ohne klare Grenzen lösen. Damit will IBM vor allem demonstrieren, wozu Software heute in der Lage ist. Dabei nutzt Watson eine massiv-parallele Architektur, die es ermöglicht, viele Varianten gleichzeitig zu analysieren.

Sony Pictures und CBS, die Jeopardy produzieren, planen eine spezielle "Mensch gegen Maschine"-Ausgabe der Quizsendung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Slayman 22. Mai 2009

Dieses ist eine Frage, die original so bei 9Live gefragt werden kann. Und durch...

Michael - alt 28. Apr 2009

Interessant ist der Name des Computers. Watson war der Gründer der IBM und durch ähnliche...

ThadMiller 28. Apr 2009

Also wenn man sich die KI-Entwicklung der letzten 20 Jahre ansieht, komme ich zu dem...

Flaschengeist 28. Apr 2009

Nein - _I_ch _B_in _M_erlin ..


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /