Abo
  • Services:

IBMs Watson spielt Jeopardy

Maschine soll Menschen in Quizsendung schlagen können

IBM tritt mit einem Computersystem in der US-Quizsendung Jeopardy gegen menschliche Spieler an. Rund zwei Jahre haben IBM-Wissenschaftler an einem System zur Beantwortung von Fragen gearbeitet. Es trägt den Codenamen Watson.

Artikel veröffentlicht am ,

Watson soll in der Lage sein, komplexe Fragen schnell und präzise genug zu beantworten, um gegen menschliche Spieler in Jeopardy zu bestehen. Das große Themenspektrum und der hohe Zeitdruck bei Jeopardy seien eine große Herausforderung für eine Maschine, so IBM. Watson muss dazu die vagen und subtilen, zum Teil ironischen Hinweise korrekt analysieren. Etwas, was Menschen traditionell viel besser können als Maschinen.

 

Stellenmarkt
  1. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  2. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover

Die Watson zugrundeliegende Forschung soll zu großen Fortschritten bei der Computerintelligenz und Mensch-zu-Computer-Kommunikation führen. IBM sieht kommerzielle Anwendungen in den Bereichen Business Intelligence, Analytik und Informationsmanagement.

Watson soll in der Lage sein, Semantik, also die Bedeutung hinter Wörtern, zu bewältigen und so zwischen relevanten und irrelevanten Inhalten zu unterscheiden und Fragen in Unterfragen aufzuspalten. Dabei berechnet Watson auch das Konfidenzintervall der Antworten, gibt also an, mit welcher Wahrscheinlichkeit diese korrekt sind. Da das System dazu nur Sekunden benötigt, soll es in der Lage sein, bei Jeopardy ernsthaft mitzuspielen.

Schon früher hat IBM Spielsituationen genutzt, um die Leistungsfähigkeit seiner Systeme zu demonstrieren. 1997 gewann beispielsweise Deep Blue gegen Schachweltmeister Garry Kasparow. Das System war in der Lage, 200 Millionen Schachzüge pro Sekunde zu berechnen. Während Deep Blue nur ein eng begrenztes Problem zu bewältigen hatte, soll Watson nun Probleme ohne klare Grenzen lösen. Damit will IBM vor allem demonstrieren, wozu Software heute in der Lage ist. Dabei nutzt Watson eine massiv-parallele Architektur, die es ermöglicht, viele Varianten gleichzeitig zu analysieren.

Sony Pictures und CBS, die Jeopardy produzieren, planen eine spezielle "Mensch gegen Maschine"-Ausgabe der Quizsendung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,49€

Slayman 22. Mai 2009

Dieses ist eine Frage, die original so bei 9Live gefragt werden kann. Und durch...

Michael - alt 28. Apr 2009

Interessant ist der Name des Computers. Watson war der Gründer der IBM und durch ähnliche...

ThadMiller 28. Apr 2009

Also wenn man sich die KI-Entwicklung der letzten 20 Jahre ansieht, komme ich zu dem...

Flaschengeist 28. Apr 2009

Nein - _I_ch _B_in _M_erlin ..


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /