Abo
  • Services:

Sleep Talking: Netzwerkkarte empfängt Daten trotz Stand-by

Rechner mit Microsofts Netzwerkkarte müssen nicht mehr den ganzen Tag an bleiben

Eine von Microsoft Research mitfinanzierte Entwicklung soll Geld und Energie sparen. Die spezielle Netzwerkkarte "Sumniloquy" arbeitet auch dann weiter, wenn der Computer abgeschaltet ist. Eingehende Daten werden einfach auf einer SD-Karte der Netzwerkkarte zwischengespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer von der University of Califonia San Diego (UCSD) und Microsoft Research entwickelten Netzwerkkarte Sumniloquy, von der es derzeit drei verschiedene Prototypen gibt, sollen Anwender in Zukunft ihren Rechner abschalten können und trotzdem weiter im Netz erreichbar sein. Der Prototyp, der über zwei USB-Schnittstellen mit einem Rechner verbunden wird, besitzt dafür einen SD-Card-Slot. Ankommende Daten werden also zwischengespeichert, auch wenn der PC noch schläft.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

Als Anwendungsbeispiele nennen Yuvraj Agarwal und sein Forscherteam BitTorrent. Bevor ein Rechner in den Schlafmodus wechselt, kopiert sich die Netzwerkkarte die Torrent-Datei und den bereits heruntergeladenen Inhalt. Sobald der Rechner schläft, übernimmt die Netzwerkkarte die weitere Behandlung der Torrent-Datei. Als Programm nutzt die Netzwerkkarte ctorrent, ein Client mit besonders geringer CPU-Belastung und Speicherauslastung.

Sollte der PC für bestimmte Daten, wie bei einem VoIP-Anruf oder bei Instant Messaging, trotzdem benötigt werden, kann die Netzwerkkarte den Rechner aus dem Stand-by-Zustand (S3 - Suspend to RAM) aufwecken. Die Karte analysiert dazu ankommende Pakete und löst Aktionen anhand von Regeln aus, die auf der Netzwerkkarte gespeichert werden. Mit einer Netzwerkkarte wie dieser ist es nicht mehr notwendig, den stromfressenden Rechner wegen einfacher Aufgaben den ganzen Tag laufen zu lassen.

Die spezielle Netzwerkkarte hilft deutlich beim Einsparen von Energie. In Beispielrechnungen führen die Forscher Desktops mit einer Leistungsaufnahme von 70 (Dimension 4600) bis 90 (Optiplex 745) Watt an, die im Stand-by-Modus auf eine Leistungsaufnahme von 3,6 respektive 1,2 Watt reduziert werden. Im Stand-by-Modus kommt dann noch die Netzwerkkarte hinzu, die als Prototyp je nach Last zwischen 210 und 1.695 mW Leistung aufnimmt.

Bei Notebooks hat diese Netzwerkkarte noch den Vorteil der drastisch erhöhten Bereitschaftszeit. Die Forscher kamen auf Stand-by-Laufzeiten von 43 (Lenovo X60), 43 (Toshiba M400) und 155 (Lenovo T60) Stunden. Im Normalbetrieb halten die Notebooks nur zwischen 2,7 und 5,9 Stunden durch.

Weitere Informationen haben die Forscher im Papier Somniloquy: Augmenting Network Interfaces to Reduce PC Energy Usage (PDF) dokumentiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

VoIP 02. Mai 2009

Oder man speichert es eben auf dem Rechner, was aber vielleicht nicht so ratsam ist.

ARMNetbook 29. Apr 2009

Also laut http://beagleboard.org/hardware hat das aktuelle Board 128MB RAM. Es gibt kein...

Hotohori 28. Apr 2009

Z.B. lassen sich viele MMORPG Clients völlig legal aus dem Internet saugen und viele...

ichbinsmalwieder 28. Apr 2009

Es ist auch gut zu wissen, dass man jederzeit (fast) beliebige Software auf der Fritzbox...

Captain 28. Apr 2009

Ich weiss, warum ich das wecvken per LAN grundsätzlich abgeschaltet habe....


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /