Abo
  • Services:

Nach Übernahme: Firmenname "Eidos" bleibt erhalten

Britischer Publisher Eidos soll Geschäfte selbstständig weiterführen

Die Übernahme von Eidos durch Square-Enix ist abgeschlossen, die Firmenchefs teilen Details über die Zukunft des Tomb-Raider-Publishers mit. "Eidos" soll als Firmenname und als Marke erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Übernahme von Eidos durch den japanischen Publisher Square-Enix für 93 Millionen Euro soll der britische Traditionsentwickler als eigenständiges Unternehmen weiterarbeiten. Zwar gehört Eidos inzwischen vollständig zu Square-Enix - aber der Markenname des Tomb-Raider-Machers soll erhalten bleiben. Phil Rogers bleibt als Chef an der Spitze des Unternehmens, er soll das operative Geschäft selbstständig weiterführen können. Er berichtet direkt an Yoichi Wada, President und CEO von Square-Enix.

"Eidos ist eine Firma mit tollen Marken und Inhalten und eine kulturelle Bereicherung für die Square-Enix-Gruppe", kommentierte Yoichi Wada die abgeschlossene Übernahme. "Für Eidos ist dieser Moment ein Wendepunkt. Wir haben den Rückhalt einer unglaublichen Firma, die an unsere Strategie und unsere Mitarbeiter glaubt", äußerte sich Phil Rogers.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€

c~~ 30. Apr 2009

Commodore hat auch schon zu ihren Glanzzeiten Bürobedarf hergestellt und soweit ich mich...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /