Abo
  • Services:

Vodafone plant Musikabodienst fürs Handy

Abopreis liegt angeblich bei 10 Euro im Monat

In den kommenden Wochen will Vodafone einen Musikabodienst für Mobiltelefone anbieten, erklärte das Unternehmen auf Anfrage. Nutzer können dann über den Onlinemusikshop von Vodafone beliebig viel Musik herunterladen. Nähere Konditionen dazu wollte Vodafone noch nicht verraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits am 4. Mai 2009 startet Nokia seinen Musikabodienst Comes With Music in Deutschland. Nur ein paar Wochen später will auch Vodafone ein ähnliches Angebot bereitstellen und bestätigt damit einen Bericht der Tageszeitung Welt. Während das Nokia-Angebot nur in Verbindung mit einer Auswahl an Mobiltelefonen zu bekommen ist, will Vodafone seinen Dienst separat vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Als Gebühr sind monatliche Kosten von 10 Euro im Gespräch und alle Musikstücke sollen ohne DRM angeboten werde. Im Monatspreis sollen auch die Kosten für den mobilen Datendownload enthalten sein. Dadurch müssen Kunden keine Datenflatrate dazubuchen, wenn sie den Dienst intensiv auf dem Handy nutzen, wie es bei dem Angebot von Nokia der Fall ist.

Nähere Details zu dem Dienst wollte Vodafone auf Nachfrage nicht mitteilen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

tititit 27. Apr 2009

Vorallem hier: www.torrenscan.com bester Torrentseite ist BTjunkie Da findet ihr alles...

Korny 27. Apr 2009

Eben! Ohne DRM ohne Verfallsdatum!

monkman2112 27. Apr 2009

eine einzelne cd ist ja teurer. und sollte man mit der kompression keine probleme haben...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /