Abo
  • Services:

Apple streicht 1.600 Stellen in seiner Ladenkette

Umsatzwachstum in der Einzelhandelssparte zu schwach

1.600 Vollzeitstellen hat Apple zwischen Januar und März 2009 abgebaut. In dem Quartal konnte der Konzern trotz Krise den Gewinn um 15 Prozent auf 1,21 Milliarden US-Dollar steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat im letzten Quartal 1.600 Vollzeitstellen in seiner Ladenkette gestrichen. Das gab der Hersteller von Computern, Unterhaltungselektronik und Software in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (United States Securities and Exchange Commission) bekannt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Der US-Konzern steigerte in seinem zweiten Finanzquartal trotz angespannter wirtschaftlicher Lage seinen Gewinn um 15 Prozent auf 1,21 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz wuchs um 9 Prozent auf 8,16 Milliarden US-Dollar. In der Apple-Einzelhandelskette ging der Umsatz pro Ladengeschäft dagegen von 7,1 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 5,9 Millionen US-Dollar zurück. Der Umsatz aus der Sparte stieg nur um 1 Prozent auf 1,74 Milliarden US-Dollar. Der deutsche Apple-Händler Gravis hatte nach einem enttäuschenden Weihnachtsgeschäft Mitte Januar 2009 Entlassungen angekündigt. Im Jahr 2008 habe das Umsatzwachstum statt bei den geplanten 30 Prozent nur bei 10 Prozent gelegen. Von dem Stellenabbau waren 49 Beschäftigte betroffen.

2008 hatte Apple 45 neue Shops eröffnet. Die Einzelhandelssparte des Apple-Konzerns zählt nun noch 14.000 Vollzeitarbeitsplätze. Zum Ende des vorangegangenen ersten Finanzquartals 2008/2009 gab es noch 15.600 Stellen bei Apple Retail. Während der ersten drei Monate 2009 hatte Apple nur noch ein neues Geschäft eröffnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

Spackenklatscher 27. Apr 2009

Golem ist halt das "Fachblatt" für die IT-"Profis". Genau wie die BILD das Sprachrohr der...

Spackenklatscher 27. Apr 2009

Nehmt euch n Zimmer ...!

EinZauberwesen 27. Apr 2009

Tja, jedem das Seine. Ich für meinen Teil habe von Windows die Nase voll und werde bald...

Kapitalismus siegt 27. Apr 2009

Schön, dass du dieses Konzept auch schon begriffen hast. Das machen nämlich alle großen...

Echt mal 27. Apr 2009

Vermutlich wird er uns für immer im Unklaren darüber lassen, was er, besonders am Anfang...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /