Abo
  • Services:
Anzeige

Konami lehnt Kriegsspiel Six Days in Fallujah ab

Publisher distanziert sich von Kriegsspiel und veröffentlicht es nicht

Eigentlich wollte Konami das Irak-Kriegsspiel Six Days in Fallujah veröffentlichen, nun macht der Publisher nach Protesten einen Rückzieher. Die Entwickler des Programms müssen sich einen neuen Publisher suchen. Finanzielle Ressourcen dazu sollten vorhanden sein - der CIA ist an dem Studio beteiligt.

Der japanische Publisher Konami hat laut einem Bericht der japanischen Zeitung Asahi beschlossen, das Kriegsspiel Six Days in Fallujah nicht zu veröffentlichen. "Nachdem wir die Reaktion auf das Spiel in den Vereinigten Staaten gesehen haben und Meinungen über das Spiel via Telefon und Mail gehört haben, haben wir uns vor ein paar Tagen entschlossen, das Spiel nicht zu veröffentlichen", so ein Konami-Sprecher laut Asahi.

Anzeige

Nachdem Konami auf Presseveranstaltungen in den USA und in Europa Details über das Spiel bekanntgegeben hatte, hatte es in britischen und amerikanischen Medien harte Kritik unter anderem von Angehörigen von im Irak-Krieg gefallenen Soldaten gegeben.

Das Programm des amerikanischen Entwicklerstudios Atomic verwendet als Szenario eine Schlacht, die im Rahmen des Irak-Feldzugs der amerikanischen Streitkräfte tatsächlich stattgefunden hat: die zweite Schlacht um die Stadt Fallujah, bei der vom 7. November bis 23. Dezember 2004 laut Wikipedia.org nach US-Schätzungen rund 1.500 Menschen ums Leben kamen. Die Missionen spielen in einer Zeitspanne von sechs Tagen und basieren größtenteils auf dem, was die Entwickler von beteiligten Soldaten über die damaligen Geschehnisse erfahren haben.

Firmenanteile von Atomic Games gehören einer Beteiligungsgesellschaft namens In-Q-Tel, die ihre finanzielle Grundausstattung vom US-Auslandsnachrichtendienst CIA bekommen hat. Angeblich hat Atomic Games für die Entwicklung von "Six Days" auch Zugriff auf eigentlich geheimes Material der amerikanischen Streitkräfte bekommen.

Golem.de hat Konami Deutschland um eine offizielle Bestätigung der Meldung von Asahi gebeten - sie steht noch aus. Falls Konami sich tatsächlich von dem Spiel distanziert - was sehr wahrscheinlich ist -, bedeutet das nur, dass Six Days in Fallujah nicht von Konami vertrieben wird. Andere Publisher könnten sich die nun frei gewordenen Rechte sichern.


eye home zur Startseite
spanther 05. Mai 2009

Ach du verkennst das :D Band of Brothers war ja auch eher traurig auch wenns Story hatte...

SelberMann 01. Mai 2009

super dann hast du es wohl endlich begriffen! aber bitte belehr jetzt nicht andere...

guglhupf 30. Apr 2009

steht eigentlich drin. und mit etwas gesunden Menschebverstand kommt man auch von selbst...

Fips Asmussen 29. Apr 2009

hihi *g*

derBeobachter 29. Apr 2009

Man muß es ein bisschen dramatisch ausdrücken, damit es wahrgenommen wird. Tatsache ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. Hannover Rück SE, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: benötigte CPU?!

    ML82 | 05:02

  2. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  3. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  4. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  5. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel